Das Seniorenhaus soll im Oktober bezugsfertig sein

Am Gradanger in Dassel / Informationsveranstaltung am kommenden Freitag ab 19.30 Uhr in der »Deutschen Eiche«

Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung: Am Gradanger 3–7 in Dassel entsteht ein Seniorenhaus. Im Oktober sollen die 46 Einzel- und drei Doppelzimmer fertiggestellt sein. Rund fünf Millionen Euro werden in den Standort investiert. Und die ersten zwei Mieter haben sich bereits ihr Domizil gesichert.

Dassel. Unter der Federführung der part AG wird das Projekt entwickelt, Betreiber des Dasseler Seniorenhauses sind die Mundus Seniorenhäuser. Geplant ist ein Wohngruppenkonzept. Auf dem 5.300 Quadratmeter großen Grundstück entstehen 2.300 Quadratmeter Wohnfläche.

Das Haus wird aus drei miteinander verbundenen Wohngruppen gebildet, welche jeweils
die Apartments für die Bewohner, den Speise- und Aufenthaltsbereich der Wohngruppe und die notwendigen Funktionsräume beinhalten. Im Eingangsbereich gibt es einen Gemeinschaftsraum, in dem beispielsweise Familienfeiern stattfinden, Messen abgehalten oder Veranstaltungen mit den Vereinen durchgeführt werden können. In den allgemeinen Bereichen sind eine Verwaltung und weitere Funktionsbereiche wie Wäscherei und Personalumkleide untergebracht. Im geschützten Innenbereich steht für alle Bewohner ein Garten zur Verfügung.
Gebaut wird das Gebäude eingeschossig im Holzrahmenbau.

Das bedeutet, dass nach entsprechenden Gründungs- und Kanalarbeiten das Gebäude schnell errichtet werde, erläuterte Architekt Rainer Freienberg. Das Haus hat ein Flachdach und ist energiesparend angelegt, Solarsysteme sind in Planung. Die Zimmer sind samt Nassbereich rund 21 Quadratmeter groß. Die ersten zwei Mieter gebe es bereits, erklärte Vorstand Rainer Koch von der part AG.

Man rechnet mit rund 40 Arbeitsplätzen, wobei es sich nicht um 400-Euro-Arbeitsplätze handele, erklärte Heinz Niggemann, der bei der part AG für Projektentwicklung und Expansion zuständig ist. Das Haus soll im Ort integriert sein. Der Betreiber setzt auf die Infrastruktur vor Ort – Dienstleister, Betriebe und Firmen, die zum Betrieb des Seniorenhauses benötigt werden und dazu beitragen können, werden in einer zweiten Informationsveranstaltung gesondert informiert.

Betriebswirtschaftlich gesehen rechne sich eine derartige Einrichtung erst bei 80 Pflegeplätzen, stellte Koch fest. Man wolle aber »das realisieren, was der Markt verträgt«. Und so entstehen neben dem Seniorenhaus in Dassel weitere in Kalefeld und Bad Gandersheim. Die benachbarten Standorte stehen unter einheitlicher Leitung, können aber völlig autonom betrieben werden.

Bürgermeister Gerhard Melching freute sich, dass das Seniorenhaus nun realisiert wird. Die Nachfrage sei da. Das Seniorenhaus beuge dem Wanderungsverlust älterer Menschen vor, passe gut zum Konzept der attraktiven Landstadt und schaffe Arbeitsplätze. »Das ist ein Konzept, das zu uns passt«, stellte er heraus. In diesem Zusammenhang bedankte sich Koch auch für die »vorbildliche Zusammenarbeit« mit der Stadt.

Das Konzept des Seniorenhauses möchte der Betreiber öffentlich vorstellen: am Freitag, 1. April, ab 19.30 Uhr in der »Deutschen Eiche«. Interessierte sind willkommen. Geplant ist zudem, dass im Rathaus ein Büro bezogen wird, in dem dann Informationen zum Seniorenhaus erhältlich sind.

Mundus Seniorenhäuser gehört zu den Mundus Senioren-Residenzen, die seit Anfang der 1980er Jahren Residenzen des gehobenen Standards in Ludwigshafen, Kassel, Wuppertal, Essen und Mainz betreibt.
Die part AG hat bisher 180.000 Quadratmeter Handelsfläche für unterschiedliche Sortimente umgesetzt.sts

Dassel

»Das Internet vergisst nie«