Die Stadtbücherei im Ratskeller steht für alle offen

Erster Öffnungstag ist am morgigen Freitag / Verabschiedung von Hannelore Schnepel / Aktueller Lesestoff vorhanden

»Wenn die Tür offen ist, kann jeder gerne vorbeischauen« – die Büchereileiterin Kerstin Philipp lädt alle ein, die Dasseler Stadtbücherei in ihrer neuen Unterkunft im Ratskeller zu besuchen. Hier wartet neuer Lesestoff. Mit dem Umzug verbunden war auch die Verabschiedung der langjährigen Mitarbeiterin Hannelore Schnepel.

Dassel. Langwierige Diskussionen gab es im vergangenen Jahr um einen neuen Standort für die Dasseler Bücherei. Am Ende wurde der Keller im Ratskeller am Marktplatz bevorzugt, und dort wurde die Stadtbücherei jetzt eröffnet. Nahezu 7.000 Bücher warten hier auf Leser. Geöffnet hat die Bücherei montags von 16 bis 18 Uhr und freitags von 16.30 bis 18.30 Uhr – wie auch schon am alten Standort in der Erholungsheimstraße. Zudem plant man eine Öffnungszeit Freitagvormittag anzubieten.

Immer, wenn die Tür geöffnet ist, solle man vorbeischauen, wünscht sich Büchereileiterin Kerstin Philipp. Hier gibt es aktuelle Neuerscheinungen wie »Auf dem roten Teppich« von Loki Schmidt über »Der Koch« von Martin Suter oder »Reckless« von Cornelia Funke. Da der Ortsrat 500 Euro zur Verfügung gestellt hat, können weitere neue Bücher angeschafft werden. Zudem ist eine Verlosung geplant. Am Freitag, 18. März, hat die Bücherei im Ratskeller erstmalig geöffnet. In Kürze werden noch zwei Regale und ein Sofa aufgestellt, so dass man die Bücher bequem anlesen kann.

Erst wenig begeistert, nun überzeugt war Dassels Ortsbürgermeisterin Elke Krückeberg vom neuen Standort der Bücherei. Sie hofft, dass viele Menschen die Bibliothek aufsuchen, denn dort gebe es viel zu entdecken. Krückeberg verabschiedete Hannelore Schnepel, die 23 Jahre lang ehrenamtlich in der Bücherei gearbeitet hat. Sie sei immer verlässlich und beständig zur Stelle gewesen, und dafür gebühre ihr großer Dank. Mit einem Blumenstrauß und einem Gutschein zollte Krückeberg Hannelore Schnepel Anerkennung.

Im Namen von Rat und Verwaltung übergab Dassels Bürgermeister Gerhard Melching eine Urkunde und einen Porzellanteller mit dem Stadtwappen. Auch er dankte für die »ehrenamtliche Arbeit im Bildungswesen«. Schnepel, fuhr er fort, habe sicherlich viele Menschen zufrieden gemacht und ihnen schöne Stunden beschert.
Hannelore Schnepel hob hervor, dass sie gerne in der Bibliothek gearbeitet habe. Nun aber sei es genug, und sie will sich dem Stadtarchiv zuwenden. Dort gebe es viel aufzuarbeiten und zu erforschen. Für die gute Zusammenarbeit bedankte sie sich bei Kerstin Philipp. Neben Philipp wird künftig Stefanie Justrie in der Stadtbücherei mitarbeiten. Bürgermeister Melching ging in diesem Zusammenhang noch einmal auf den demografischen Wandel ein, der dazu führe, dass weniger Einwohner die Einrichtungen nutzten.

Es sei richtig gewesen, das Haus an der Erholungsheimstraße aufzugeben. Finanztechnisch sei die Unterbringung der Bücherei im Ratskeller nicht die beste Lösung gewesen, gerne hätte der Bürgermeister die Stadtbücherei in die Schulbücherei integriert. Freiwillige Leistungen zu finanzieren, sei angesichts des Haushaltsdefizits nicht einfach. Nun werde der Ratskeller weiter belebt, in dem sich auch der Generationentreff, der Fremdenverkehrsverein und das Seniorenservicebüro befinden. Das bringe Leben in die Stadt. Melching wünschte der Bücherei möglichst viele Leser.sts

Dassel

»Das Internet vergisst nie«