Ein Fest für die ganze Familie

Weihnachtsmarkt der Harz Weser Werkstätten in Dassel mit zahlreichen Angeboten und guter Stimmung

In der prall gefüllten Markthalle konnten die Besucher durch das reichhaltige Angebot an Eigenproduktionen der Harz-Weser-Werkstätten stöbern.

Dassel. »Schauen Sie mal in die Markthalle«, empfahl Ulrich Beyer, Leiter der Harz-Weser-Werkstätten Dassel (HWW), »dort finden Sie unsere Eigenproduktionen und eine spezielle Auswahl verschiedenster Weihnachtsartikel.« Bevor man jedoch in die Markthalle hinein konnte, musste man einen Augenblick warten. Der Andrang war beizeiten so groß, dass der »Verkehr« im Eingangsbereich stockte. In der Halle offenbarte sich dann aber, was Beyer angekündigt hatte.

Eine liebevoll gestaltete Weihnachts-/Winterlandschaft in deren Mitte der obligatorische Tannenbaum stand. Die Auswahl der Artikel reichte von Holzfiguren wie Elchen, Sternchen und Weihnachtsmännern über Blumen- und Tannengestecke, Vogelhäuser bis zu Lampen, Kerzen und vielem mehr, was in der Vorweihnachtszeit gut zu gebrauchen ist.

Die Markthalle war jedoch nur eine der Anlaufstellen auf dem Harz-Weser-Gelände. In der Mensa wurde ein Musikprogramm geboten, zu dem die Gäste in gemütlicher Runde Kaffee, Kuche und andere Leckereien zu sich nehmen konnten. Unter anderem sangen und tanzten die »LaurentiKids« zum Vergnügen der Zuschauer und der Posaunenchor Ellensen zeigte sein Können an den Blechblasinstrumenten. In der Turnhalle wurde für die jüngeren Besucher mit Bastelstation, Hüpfburg und weiteren Angeboten eine spaßige Atmosphäre geschaffen.

Auch die Tradition des Grünkohlessens auf dem Weihnachtsmarkt fand erneut großen Anklang. Insgesamt konnte das kulinarische Angebot wieder mit Vielfalt und Geschmack überzeugen. Neben Wintertee und Festtagskeksen gab es auch deftige Versuchungen wie Bratwurst und Steak. Zudem konnten die Fruchtaufstriche und Tomatenprodukte der »Northeimer Werkstattköstlichkeiten« als zertifiziertes regionales Erzeugnis als ganz besonderes Schmankerl verköstigt und natürlich auch erworben werden.

Langjährige Kooperationspartner wie unter anderem das Pädagogisch-Therapeutische Förderzentrum in Einbeck (PTZ), die Berufsbildenden Schulen in Einbeck und das Albert- Schweitzer-Familienwerk in Uslar haben auch in diesem Jahr das Angebot der Harz-Weser-Werkstätten mit selbstgemachten Produkten bereichert.

Während das Außengelände und die vielen Markträumlichkeiten von hunderten Besuchern erkundet wurden, stellte Beyer in der Mensa Interessierten eine Neuerung der HWW vor. »Wir haben ein neues Logo«, erklärte er. Man wolle mit dem modernen Design und dessen innovativem Charakter die einzelnen Bereiche, wie etwa Arbeiten und Wohnen, repräsentieren. Zudem verriet Beyer, dass eine weitere Veränderung folgen wird: »Die Harz-Weser-Werkstätten werden bald Harz-Weser-Werke heißen.«kw

Dassel

Franziska liest am besten

Eichelernte war erfolgreich

Regional, nachhaltig und tiergerecht