Exkursion führte zu Denk- und Gaußsteinen im Solling

Dassel. Der Förderverein des Museums »Grafschaft Dassel« organisierte vor kurzem eine Exkursion zu mehreren Denk- und Gaußsteinen im östlichen Solling. Unter Leitung von Helmut Sölter besichtigte die 30-köpfige Gruppe zu Beginn das Klare-Denkmal, das einem erschossenen Förster aus der Nähe von Sievershausen gewidmet ist. Weiter ging es entlang der Kaiserstraße zu den Denksteinen für die Waldarbeiter und Kulturfrauen. Diese hatten nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg den Solling aufgeforstet. Ein erster Höhepunkt war der Taufstein im ehemaligen Dasseler Rinderstall. Da die Hirten früher ihre Herde nicht verlassen durften, kamen die damaligen Dasseler Pastoren zur Taufe in den Solling. Im weiteren Verlauf der Exkursion erkundete die Gruppe mehrere Gaußsteine, die der Mathematiker und Landvermesser Carl-Friedrich Gauß zur Vermessung des Sollings gesetzt hatte. Dazu wurden knapp 2.600 trigonometrische Punkte benötigt. Einer davon befindet sich westlich der Revierförsterei Sievershausen an »Toms Hütte«. Zum Abschluss führte der Ausflug an den Lakenteich.

Dort erklärte der Gruppenleiter die Geschichte des Flößens und wie das Holz früher auf dem Wasser bis nach Hannover geleitet wurde. Ein weiterer Höhepunkt war die rekonstruierte Glashütte, deren Produktion mit Beginn der Flößerei eingestellt wurde. Für die Unterstützung bedankten sich die Organisatoren bei Revierförster Armin Ristau. Die Teilnehmer äußerten zudem beim Förderkreis den Wunsch, eine ähnliche Veranstaltung in den  Monaten zu wiederholen.oh

Dassel

Hilfe im Notfall

KiTa-Gebührensatzung leicht verändert