Einsatz ist nicht selbstverständlich

Auszeichungen für langjährige Zugehörigkeit zur Feuerwehr | Beförderungen ausgesprochen

Lüthorst. Im Rahmen einer Feierstunde im Seminarhotel »Weiße Mühle« in Lüthorst erhielten jetzt zahlreiche Feuerwehrleute eine besondere Anerkennung: Ihnen wurde das Niedersächsische Ehrenzeichen für 25, 40 und 50 Jahre freiwilligen Dienst von Brandabschnittsleiter Henning Thörel und Kreisbrandmeister Bernd Kühle verliehen. Brandabschnittsleiter Thörel begrüßte zu dieser Feierstunde zahlreiche Vertreter aus Politik, Rat und Verwaltung.

Dank, Respekt und Anerkennung für die uneigennützigen Arbeiten sprach Dassels Bürgermeister Gerhard Melching aus. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bürger trage heute in fast allen Städten und Kommunen zu einem gutem Miteinander und funktionierenden Netzwerk bei. Das Ehrenamt in der Feuerwehr bekomme dabei einen besonderen Stellenwert, da die Einsatzkräfte mit ihrem Leben das Hab und Gut anderer schützen, so Melching.

Klare Worte gab es auch vom Kreisbrandmeister Bernd Kühle: Bei Einsätzen gebe es immer wieder Menschen, die die Hilfskräfte daran hintern, schnell eingreifen zu können. Manchmal werde zudem noch gefilmt. In diesem Zusammenhang verurteilte der Kreisbrandmeister diejenigen, die Feuerwehrleute in dieser angespannten Situation beschimpfen. Sie müssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Auch Abschnittsleiter Henning Thörel wandte sich sich an die Geehrten. »Wir leben im Moment in einer Zeit der großen Umbrüche mit vielen Neuerungen.« Die Freiwilligen Feuerwehren erledigten die an sie gestellten Herausforderungen ehrenamtlich. Allen Widrigkeiten und Veränderungen zum Trotz hätten die Feuerwehrkameraden der gemeinsamen Sache die Treue gehalten, bei Ausbildungs-, Übungs- und Einsatzdienst ihre privaten Interessen hintenan gestellt.Das sei ein Verdienst, der nicht hoch genug einzuschätzen sei.

Für die Ausstattung der Feuerwehren sind die Kommunen zuständig. Thörel dankte den Gemeinden dafür ausdrücklich. Er war zuversichtlich, dass man auch künftig im Bereich des Brandabschnitts Nord konstruktiv und lösungsorientiert zusammenarbeiten wird. In seinen Schlussworten sagte Thörel: »Es erfüllt mich mit Freude, dass ich das Niedersächsische Ehrenzeichen für langjährigen aktiven Dienst in der Feuerwehr überreichen und einige Beförderungen mit dem Kreisbrandmeister aussprechen darf.«

Geehrt für 25 Jahre Feuerwehr - Zugehörigkeit wurden Martin Helmker, Frank Bandemar, Wolfgang Schweiß, Andreas Armbrecht, Ingo Ruhnau, Marcus Rolf, Alexander Johanns, Frank Heusy, Matthias Chors, Andreas Wielert und Thomas Rehm. Für 40 Jahre in der Feuerwehr wurden Jürgen Baye, Reiner Henne, Frank Watermann, August-Wilhelm Lucas, Dietmar Reingardt, Wolfgang Strenger, Henning Koch, Uwe Fingerhut, Uwe Probst, Olaf Borchers, Udo Mann, Klaus Bode, Eckhard Grütz, Henning Ebrecht, Ulrich Berg, Frank Kubieniec, Holger Pusch, Ulrich Panzenhagen, Eckhard Pleiß, Hermann Kass und Reiner Arnemann ausgezeichnet.

Eine besondere Auszeichnung für 50 - jährige Zugehörigkeit in der Freiwilligen Feuerwehr erhielten Manfred Dörger und Günter Papenberg von Kreisbrandmeister Bernd Kühle überreicht. Befördert wurden: Benjamin Weber, Niklas Münch, Niklas Schnepel, Jens Trümpner, Manfred Eggers und Sascha Marquardt zum Löschmeister. Zum Brandmeister wurden Ingo Gebauer und Peter Schneider befördert.

Befördert zum 1. Hauptlöschmeister wurden Holger Papenberg und Horst Heitmann, sowie Erich Kettmann und Uwe Dammes-Blumenhagen zum Hauptlöschmeister. Zum Oberlöschmeister wurde Klaus Wulff,Tobias Krawietz und zum Oberbrandmeister Frank Kubieniec befördert.pk