Flüchtlingsunterkunft wird in Betrieb genommen

Landrätin besichtigt neue Gemeinschaftseinrichtung in Sievershausen | Betrieben von den Johannitern

Zur Inbetriebnahme der neuen Gemeinschaftsunterkunft ­erfolgte die offizielle Schlüsselübergabe des Eigentümers Bernd Meier (Dritter von links) an Land­rätin Astrid Klinkert-Kittel (Dritte von rechts). Ebenfalls dabei waren Robin Goldmann, stell­vertretender Dienststellenleiter der JUH ­Einbeck, (links), ­Einrichtungsleiter Jens Meyer (Zweiter von links), der Erste Kreisrat Jörg Richert (Zweiter von rechts) und Fabian Hesse, zuständiger Mit­­ar­beiter beim Landkreis Northeim.

Sievershausen. Die neue Gemeinschaftsunterkunft im ehemaligen Landschulheim in Sievershausen ist ab sofort bezugsfertig, sie wird bereits in der kommenden Woche mit ukrainischen Geflüchteten belegt. Landrätin Astrid Klinkert-Kittel hat die Unterkunft gemeinsam mit dem Eigentümer, der Johanniter-Unfall-Hilfe als Betreiber und den zuständigen Mitarbeitern des Landkreises besichtigt und sich einen Überblick über die Einrichtung verschafft.

In den vergangenen Wochen wurde die Gemeinschaftsunterkunft im Auftrag des Landkreises für die Nutzung hergerichtet. Neben der Grundreinigung wurde beispielsweise eine Brandmeldeanlage installiert, das Trinkwassernetz wurde aufbereitet, Internet wurde eingerichtet, und die Räumlichkeiten sind entsprechend ausgestattet worden.

Mit der Aufteilung auf insgesamt drei Gebäude bietet die Unterkunft genügend Platz, um 80 bis 100 Personen unterzubringen. Einzelzimmer und kleine Wohnabschnitte bieten zudem Privatsphäre sowie Rückzugsmöglichkeiten, was die geeigneten Bedingungen für eine längere Aufenthaltsdauer in der Unterkunft schafft. Ziel ist es jedoch weiterhin, alle geflüchteten Personen dezentral in Wohnungen unterzubringen.

Landrätin Klinkert-Kittel zeigt sich begeistert von der Einrichtung: »Ich freue mich sehr, dass wir mit dem ehemaligen Landschulheim eine Unterkunft gefunden haben, die allen Anforderungen für die Geflüchteten gerecht wird. Ich danke daher insbesondere dem Eigentümer der Immobilie, der uns die Anmietung der Unterkunft möglich gemacht hat.«

Betrieben wird die Gemeinschaftsunterkunft durch die Jo­hanniter-Unfall-Hilfe (JUH). Als Einrichtungsleiter fungiert Jens Meyer von der JUH. Der Sievers­häuser steht den Ukrainern vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung. Aber auch interessierte Sievers­häuser Bürger haben natürlich die Möglichkeit, sich bei Fragen rund um die Gemeinschaftsunterkunft bei ihm unter der Telefonnummer 0152/39553462 oder auch per E-Mail an gu.einbeck@johanniter.de zu melden.lpd

Dassel

Leinöl aus den heimischen Äckern der Region