Feuerwehrausschuss

Großes Lob für Feuerwehren

Schnell einsatz- und leistungsbereit nach Unwetter | Entschädigung

Dassel. Kurz vor der Sitzung des Feuerwehrausschusses am Donnerstag ging in der Dasseler Region starker Regen nieder. Wie Stadtbrandmeister Harald Sehl berichtete, waren mehrere Feuerwehren im Einsatz, um unter anderem Schlamm von Straßen zu entfernen und vollgelaufene Keller zu leeren.
Die Ortschaften Portenhagen, Amelsen, Lüthorst und Dassel waren betroffen.

Schlamm auf Straßen in Portenhagen entfernten die Wehren Amelsen, Portenhagen und Hunnesrück, in Lüthorst war die ortseigene Wehr eingesetzt, in Dassel die Dasseler Kameraden, und die Mark-oldendorfer Wehr wurde nach Amelsen geschickt, weil die Amelser in Portenhagen halfen. Dass nach einer knappen Stunde schon fast nichts mehr zu sehen sei von dem Schadensereignis, stufte Dr. Carsten Traupe, UBW, als »beeindruckend« ein.

Das sei ein klares Zeichen für die Leistungs- und Einsatzbereitschaft der Feuerwehr, lobte der Ausschussvorsitzende Traupe. Er bedankte sich ausdrücklich bei der Feuerwehr.

Der Feuerwehrausschuss berief Bernd Schwerdtfeger als Lauenberger Ortsbrandmeister und Gary Scheele zu seinem Stellvertreter. Zudem wurde

Martin Oppen zum stellvertretenden Ortsbrandmeister von Portenhagen berufen.

Ludolf von Dassel, CDU, fragte nach der Aufwandsentschädigung für Ehrenamtliche.

Die Lenkungsgruppe hatte eine höhere Aufwandsentschädigung vorgeschlagen, als der Stadtbrandmeister Harald Sehl nun für die Feuerwehren vorgesehen hatte. Wie Sehl erläuterte, habe man sich am Budget orientiert. Eine höhere Aufwandsentschädigung sei einfach nicht umsetzbar, weil vor allem in die technische Ausrüstung investiert werden soll. Das sei, so von Dassel, lobenswert, allerdings werde damit die Verhältnismäßigkeit zu anderen ehrenamtlichen Tätigkeiten nicht mehr gewährleistet. So regte von Dassel an, das Budget anzuheben um rund 3.500 Euro.

Im Juni soll die Entschädigungssatzung im Rat beraten werden. Bürgermeister Gerhard Melching erinnerte daran, dass das Budget der Feuerwehr 2017 erhöht worden ist. Er war davon ausgegangen, dass das auf lange Sicht Bestand habe. Er empfahl, dass die Fraktionen mit dem Stadtbrandmeister sprechen, um einen gangbaren Weg zu finden. Bei der Markoldendorfer Wehr wird im Juni ein neuer Ortsrbrandmeister gewählt.sts

Dassel

Dank für langjährige Freundschaft