Hilfe im Notfall

Dorfmoderation: Defibrillator mitten im Ort installiert

Der Volksbankvorstand Andreas Wobst (Dritter von links) und Sören Eilers (Zweiter von rechts) übergaben den Spendenscheck an Kerstin Pohl (Zweite von links) vom Verein Dorfmoderation, mit dabei Hausbesitzer Dirk Schwerdtfeger (links), Dorfmoderator Rainer Koch (Vierter von links), Ortsratsmitglied Heinrich Ziegeler (Vierter von rechts), die stellvertretende Ortsbürgermeisterin Susanne Ebbighausen (Dritte von rechts) und Birgit Heise (rechts), die die Installation des Defibrillators vorgeschlagen hatte.

Sievershausen. Schnelle Hilfe, wenn es darauf ankommt – in Sievershausen können die Bürger mit einem neuen, öffentlich zugänglichen Defibrillator für schnelle Notfallhilfe sorgen. Möglich gemacht hat diese Anschaffung der Verein »Dorfmoderation«, der sich mit diesem Vorhaben auch an die örtliche Volksbank gewandt hat. »Dieser Anfrage sind wir gern nachgekommen«, sagte Andreas Wobst, Vorstandsmitglied der Volksbank. Aus den Reinerträgen des VR-Gewinnsparens steuerte die Volksbank 2.200 Euro bei, damit die Anschaffung des Defibrillators in die Tat umgesetzt werden konnte.

Wobst begrüßte die Anschaffung des Defibrillators. »Wir schaffen damit mehr Werte für Menschen, denn der Defibrillator rettet im Notfall Menschenleben«, sagte er. »Im Ernstfall kommt es auf jede Minute an, die für den Verletzten durchaus über Leben und Tod entscheiden kann. Mit dem Defibrillator sind die Menschen in Sievershausen in der Lage, vor Ort sofort zu handeln.« Die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungswagens kann bei Herz-Kreislauf-Versagen mit dem Defibrillator überbrückt werden.

Der Defibrillator ist öffentlich zugänglich als Außengerät am alten Feuerwehrgerätehaus am Sollingtor, das jetzt Dirk Schwerdtfeger gehört, angebracht. Das Gerät steht den Bürgern im Notfall zur Verfügung. »Dieser Standort ist zentral im Ort und für die Sievershäuser Bürger gut erreichbar«, erklärte Rainer Koch. Keiner sollte sich scheuen, im Notfall zum Defibrillator zu greifen, so Dorfmoderatorin Kerstin Pohl. Das Gerät sei leicht zu bedienen, gebe verständliche Anweisungen, was zu tun sei, und sei auch bei Kindern einsetzbar.

»Dass wir jedes Jahr die Reinerträge zur Verfügung haben, ist nicht zuletzt unseren Mitgliedern und Kunden zu verdanken«, berichtete Wobst. Denn das VR-Gewinnsparen erfreut sich schon seit Jahrzehnten großer Beliebtheit bei den Mitgliedern und Kunden der Volksbank. Über 62.000 Gewinnsparlose unterhalten die Mitglieder und Kunden bei ihrer Volksbank. Mit den Reinerträgen aus dem VR-Gewinnsparen schafft die Volksbank mehr Werte für Menschen, denn sie fließen direkt zur Unterstützung gemeinnütziger Projekte an die regionalen Vereine und Institutionen. »Etwas tun für die Region und für die Menschen, die dort leben, das sind wichtige Aspekte unserer genossenschaftlichen Unternehmensphilosophie.« Der Vorstand der Volksbank resümierte: »Vom VR-Gewinnsparen und den daraus resultierenden Reinerträgen profitieren alle!«

Der Verein »Dorfmoderation« freut sich, dass die Volksbank dem Verein auch Räume zur Verfügung stellen wird. »Die Volksbank bläst kräftig in das Segel der Dorfmoderation«, unterstrich Koch. Zunächst aber sind Interessierte zu einer Schulung willkommen: Am 9. Dezember, ab 19 Uhr wird im Feuerwehrgerätehaus erläutert, wie man den Defibrillator nutzt.sts