Innige Verbundenheit seit 60 Jahren

Markoldendorf. Groß gefeiert haben Maike und Heinrich Schuchart mit Kindern, Enkeln, Urenkeln, Verwandten von weit her, Bekannten und Freunden am 16. Mai ihre Diamantene Hochzeit. Dankbar blicken sie zurück auf 60 gemeinsame Ehejahre. Kennengelernt haben sie sich in jungen Jahren in Köln, wo Heinrich Schuchart seine erste Ingenieurs-Stelle angetreten hatte.

»Da hat sofort der Blitz eingeschlagen«, erinnert sich die heute 80-Jährige. Heimlich haben sie sich geschrieben, mehr als 300 Briefe, die noch heute sorgsam aufbewahrt und ab und an mal wieder hervorgeholt werden. Auch in ihren Fotoalben blättern die Schucharts gerne, zeugen sie doch von den guten Tagen.

Viele Reisen haben die beiden unternommen, besonders gerne erinnern sie sich an die Hochzeitsreise in die Dolomiten. Nach Markoldendorf verschlug es das Paar Anfang der 1970er Jahre. Sie bauten sich ein schönes Haus, und 1975 machte sich Heinrich Schuchart selbstständig. Da hatte das Paar bereits drei Kinder.

Viel Kraft und Zeit investierten beide in ihre Firma, die Schuchart Tief- und Straßenbau GmbH wird seit dem Jahr 2000 vom Sohn erfolgreich weitergeführt. Mittlerweile ist die nächste Ingenieurs-Generation in den Betrieb eingestiegen, lacht er und ist stolz auf das Geschaffene. Heinrich Schuchart lenkte die Firma durch Höhen und Tiefen, immer unterstützt von seiner Frau.

Der heute 85-Jährige ist an der Natur interessiert, arbeitete im Ortsrat mit und war Obermeister. Innig verbunden ist er seiner Frau – dem »Kölsche Mädche« –, die eigentlich alles gerne leicht nimmt, auch wenn das Leben manchen Schicksalsschlag bereitgehalten hat. Sie mag Jazzmusik, hatte Freude am Singen und Tanzen, an Musik und Büchern. Leider spielt die Gesundheit nicht mehr so mit, aber auch das nimmt sie an: »Et kütt, wie et kütt«.

Das Paar hat drei Kinder, vier Enkel und zwei Urenkel. Die Einbecker Morgenpost gratuliert herzlich und wünscht noch viele schöne gemeinsame Jahre.sts