Jobachem spendet Desinfektionsmittel

Dassel. Einen Beitrag zur Bewältigung der ­Corona-Krise hat jetzt die Firma Jobachem aus ­Dassel geliefert: 2.400 Liter Desinfektionsmittel hat das Unternehmen hergestellt und an Alten- und Pflegeheime in Dassel sowie das Einbecker Bürgerspital ausgeliefert. Kompetent in Chemikalienveredelung und -vertrieb, hat das Unternehmen nun die Ausnahmegenehmigung für die ­Herstellung des zurzeit sehr begehrten Desinfektionsmittels erhalten. Problematisch gewesen sei, dass die notwendigen Rohstoffe dafür natürlich knapp und teuer seien, berichtet Marco Waßmann (rechts), stellvertretender Geschäftsleiter.

Das Desinfektionsmittel wurde nach der Rezeptur der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hergestellt, ergänzt Julian Kahl (links), geschäftsführender Gesellschafter. Das Desinfektionsmittel wurde von Jobachem gespendet, in die Produk­tion von Desinfektionsmittel will das Unternehmen nicht einsteigen.sts

Dassel

Anschaffung des Gerätewagens verschoben

Weihnachten im Schuhkarton