Luftfilter in Grundschulen

Werden unter der Decke montiert | Plasmatechnik

Zurzeit werden die Luftfilter (großes Gerät an der Decke) in den Klassenräumen der Grundschulen und im Schulkindergarten montiert.

Im Vorfeld hatte es viele Diskussionen gegeben, nun hängen die Luftfilter in den Klassenräumen der Kleeblattgrundschule Markoldendorf. Zurzeit werden sie auch in der Grundschule Dassel montiert.

Dassel. Die Stadt hat für rund 55.000 Euro – ohne Fördermittel – insgesamt 17 Cleanair Sky-Geräte angeschafft. Sie sollen für reinere Luft in den Klassenräumen der beiden Grundschulen sorgen. Der Markoldendorfer Schulleiter Philipp Trompell war positiv überrascht, dass die Luftfilter so schnell montiert wurden.
Der Cleanair Sky soll Corona-Viren, eliminieren, Pollen inaktivieren, Milben und Tierhaare aus der Luft filtern. Das Fraunhofer Institut hat bestätigt, dass die Virenkonzentration um 97 Prozent reduziert werden kann bei einem 165-minütigen Einsatz des Filters. Nach 45 Minuten ist eine Reduktion von 72 Prozent messbar.

Der Cleanair Sky arbeitet mit NT-Volumenplasmatechnik. Die Luft strömt, nachdem sie mit einem G4-Filter vorgereinigt wurden durch die Plasmaelektrode. Im Volumenplasma finden mehrere Reaktionen statt, die zum Inaktivieren von Mikroorganismen führen. Bei Betrieb in Stufe 2 liegt die Lärmbelastung des Gerätes bei 39dB.

Die ausgeatmete Luft wird durch die Thermik als auch durch die Ansaugung des Deckengeräts an der Decke erfasst, ohne sich weiter im Raum zu verteilen. Sie wird im Gerät entkeimt und parallel zur Decke ausgeblasen. Die Luft an der Decke strömt entlang zu den Wänden, wird dort abgekühlt, sinkt in Richtung Boden und verteilt sich dort. Die ausgeatmete, gegebenenfalls belastete Luft vermischt sich nicht mit der Raumluft, sondern wird direkt Richtung Gerät geführt und gereinigt.

Nicht nur in Zeiten der Corona-Pandemie seien die Geräte hilfreich, meint Bürgermister Gerhard Melching. Denn sie würden allgemein zur Senkung des Infektionsrisikos beitragen, beispielsweise in Erkältungszeiten. Die beiden Schulen werden zudem weiterhin das erprobte Lüftungskonzept 20-5-20 umsetzen.
Der Stromverbrauch wird durch die Geräte und die weiter fortschreitende Digitalisierung ansteigen. Bürgermeister Melching freute sich, dass die Markoldendorfer Grundschule bereits mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet ist. Auch die Dasseler Grundschule wird eine Photovoltaik-Anlage erhalten.sts

Dassel

Sven Wolter ist der neue Dasseler Bürgermeister

345.000 Euro Fördergeld