Ortsrat Markoldendorf

Umbau der Duschen soll zeitnah starten

Im Gemeinschaftshaus | Interessent für Erschließung eines neuen Baugebiets | Gestaltung Kr(eisel)

Die Arbeiten am neuen Kindergarten in der Dorfmitte laufen planmäßig. Die begleitende Untersuchung durch die Archäologie hat keine nennenswerten Ergebnisse erbracht. Zurzeit wird die Sauberkeitsschicht eingebracht, und es werden Anschlussleitungen verlegt. Danach wird die Bodenplatte eingeschalt und gegossen. In rund vier Wochen wird dann mit den Hochbau begonnen.

Markoldendorf. Der Umbau der Duschen am Gemeinschaftshaus, die Ausweisung eines neuen Baugebiets die Tempo-30-Zonen und der Kindergartenneubau waren Themen der jüngsten Ortsratssitzung. Mehr Unterstützung wünscht man sich in der Flüchtlingsarbeit. Die Kulturinitiative muss leider einen wesentlichen Rückgang bei ehrenamtlichen Helfern vermelden - von einstmals über 70 auf rund 20 Helfer.

Die meisten Helfer seien an der Bürokratie beim Landkreis und bei der Jobbörse verzweifelt. Die Konzentration der Flüchtlinge auf die Kernstadt und auf den Flecken habe ebenfalls dazu beigetragen. Die Kulturinitiative bietet in den beiden Cafés Beratung für die Flüchtlinge an.

Bei zweimal zehn Stunden wöchentlich könne das aber nicht alles abgedeckt werden. Der Landkreis schickt in die ehemaligen Altenwohnungen in Markoldendorf regelmäßig neue Füchtlinge, die nicht mehr durch Ehrenamtliche betreut werden können. Dazu gab es in Markoldendorf bei mehreren Familien Familiennachzug, der nicht durch die Jobbörse oder den Landkreis betreut wird.

Bei der Jobbörse sei Sozialarbeit für anerkannte Flüchtlinge nicht vorgesehen. Sie seien auf sich alleingestellt. Mit den komplizierten Anträgen kämen die Flüchtlinge aber nicht allein zurecht. Es sei nicht sichergestellt, dass alle neu ankommenden Flüchtlinge im Einwohnermeldeamt und bei Schule oder Kita angemeldet sind.

Die Kulturinitiative versucht weiter für alle ankommenden Flüchtlinge sehr zeitnah Alphabetisierungskurse und Deutschkurse anzubieten - was in der Regel auch gelinge. Projekte wie der interkulturelle Garten in Markoldendorf bieten den Flüchtlingen niedrigschwellige Angebote zum Kontakt mit den dort engagierten ehrenamtlichen Helfern.

Derzeit gebe es rund 70 Flüchtlingen in Markoldendorf. Die Kindergartenbedarfsplanung erläuterte Dassels Bürgermeister Gerhard Melching. Die Zahlen, die auf Meldedaten beruhen, ließen den Bau einer dritten Kindergartengruppe nicht zu, hieß es. Wie Ortsbürgermeister Uwe Jahns mitteilte, unterstützt die Sozial- und Sportstiftung des Landkreises den Umbau der Duschen im Gemeinschaftshaus mit 5.000 Euro.

Nach dieser Zusage soll nun zeitnah mit dem Umbau begonnen werden. Zunächst will der MTV den Abbruch in Eigenarbeit erledigen, dann werden die Arbeiten möglichst an ortsansässige Firmen vergeben. Nach Absage des ersten Kooperationspartners ist nun ein weiterer Interessent gefunden, der sich für die Erschließung eines Baugebiets am Kleekamp interessiert. Derzeit laufen Gespräche.

Wenn die Rahmenbedingungen der Erschließung geklärt sind, soll die Stadt ein Angebot erhalten, das im Ortsrat detailliert besprochen werden soll. Die vom Ortsrat im März beschlossenen Tempo-30-Zonen können erst nach einer Verkehrsschau durch die Straßenverkehrsbehörde umgesetzt werden. Dafür steht noch kein konkreter Termin fest. Endgültig abgeschlossen sind die Baumaßnahmen im Sanierungsgebiet im Ortskern.

Die mit der Ausführung beauftragte Firma hat offene Mängel beseitigt. Auf mehr als 3.000 Euro belaufen sich die Kosten für die Beseitigung des Einlaufs zum Feuergraben an der Kreuzung Grasweg/Am Caspul. Der Ortsrat beschloss, die Fläche so zu belassen. Das Einweihungsfest zur Ortssanierung schlägt mit 605 Euro zu Buche, die Dachreparatur am Gemeinschaftshaus mit 555 Euro.

Die Jagdgenossenschaft erhält 3.915 Euro, für die Bepflanzung der Blumenkästen sind 380 Euro vorgesehen. Im dritten Quartal werden 445 Euro für Ehejubiläen vorgesehen, für die Grabenräumung bekommt die Jagdgenossenschaft 643 Euro, die Reparatur der Toiletten am Bruchtorplatz kostet 3.792 Euro. Damit ein neuer Baum auf dem Schulhof gepflanzt werden soll, wurde empfohlen, auf den Erlös aus dem Altpapiercontainer zurückzugreifen.

Das Ortsratsmitglied Anja Wielert hat auf ihren Sitz verzichtet, nachgerückt ist Klaus Pagel, SPD. Das beratende Mandat im Ortsrat Markoldendorf nimmt Jürgen Jackisch-Theisen, Grüne, wahr. Die entsprechende Verpflichtung nahm Ortsbürgermeister Uwe Jahns vor.

Wielert hatte auch den Jugendraum betreut, darum werden sich nun Markus Steinhoff und Patrick Stahlmann kümmern Der Vertrag mit dem Mitarbeiter für die Grünflächenpflege wurde um ein Jahr verlängert. Die Sanierungsarbeiten an der Toilettenanlage am Bruchtorplatz sind abgeschlossen, so dass der Kindergarten Toiletten und Spielplatz dort nutzen kann.

Am Kr(eisel) in Markoldendorf möchten die Eisenbahnfreunde aus Einbeck auf die historische Bahnstrecke aufmerksam machen und ein Gleisstück mit Achse aufstellen. Der Ortsrat begrüßte diese Initiative.sts

Dassel

Respektvoller Umgang hier und da