Markoldendorfer Bad öffnet Anfang Juni

Genauer Zeitpunkt abhängig vom Ergebnis der Wasserproben und vom Wetter | Personal aus Einbeck

Nach zwei Jahren kann das Markoldendorfer Sinrambad wieder öffnen: Die Stadtwerke Einbeck – vertreten durch Geschäftsführer Bernd Cranen (rechts), den Teamleiter Bäder, Bernd Kunert (Dritter von rechts), und dem Auszubildenden Noah Böhme (Vierter von rechts) – helfen mit Personal aus. Darüber freuen sich Dassels Bürgermeister Sven Wolter (Dritter von links), der Vorsitzende des Schwimmbad-Fördervereins, Uwe Jahns (links), und die beiden Dasseler Fachangestellten für Bäder, Julia Fahsmann (Zweite von links, mit Tochter Sky) und Daniel Stolper (Zweiter von rechts).

Markoldendorf. Die vergangenen beiden Sommer blieb das Markoldendorfer Freibad – aufgrund von Personalmangel – geschlossen. Jetzt soll es voraussichtlich zwischen dem 4. und 11. Juni öffnen. Denn: Die Stadtwerke Einbeck helfen mit Personal aus, außerdem werden DRLG-Kräfte im Einsatz sein.

Wann die Türen für die Badegäste geöffnet werden können, hängt vom Wetter und den Ergebnissen der Wasserprüfung ab. Das Wasser ist derzeit eingelaufen, die neue Chlordosierungsanlage ist eingebaut. Die Wasserprüfung erfolgt erst am 30. Mai, so dass mit einer Öffnung frühestens ab dem 4. Juni zu rechnen ist. Uwe Jahns, Vorsitzender des Fördervereins, geht davon aus, dass zwischen dem 4. und 11. Juni der Badebetrieb starten kann.

Wie Bernd Cranen, Geschäftsführer der Stadtwerke Einbeck, erläuterte, helfen die Stadtwerke gerne mit Personal aus. Das erfordert eine enge Abstimmung, um die sich Bernd Kunert, Teamleiter der Einbecker Bäder, und Uwe Jahns bemühen werden. Theoretisch stehe schon ein Plan, aber Urlaubszeiten und Krankheiten führten doch immer mal wieder zu Veränderungen. Mit etwa 20 Stunden wird das Einbecker Personal im Bad tätig sein. Die technische Überwachung der Anlage übernimmt die Dasseler Fachangestellte für Bäder, Julia Fahsmann, der zweite Fachangestellte der Stadt,Daniel Stolper, wird im größeren Dasseler Bad eingesetzt.

Der durch den Rat verlängerte Betreibervertrag habe dem Förderverein die notwendige Sicherheit für Investitionen gegeben, sagte Dassels Bürgermeister Sven Wolter. Für Personal sei allerdings die Stadt zuständig und verantwortlich. Wasserqualität und Sicherheit würden in einem Freibad immer an erster Stelle stehen, hieß es.

Geöffnet wird werktags von 15 bis 19 Uhr, sonnabends von 13 bis 19 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr. Bei schlechtem Wetter kann werktags von 17 bis 19 Uhr, sonnabends von 13 bis 15 Uhr geschwommen werden, sonntags von 10 bis 12 Uhr. Wann Schlechtwetter ausgerufen wird, wird dann der Förderverein entscheiden.

Geplant sei voraussichtlich wieder das Frühschwimmen auf eigene Gefahr, sagte Jahns, auch Schwimmkurse soll es geben. Zur Saisonvorbereitung findet ein größerer Arbeitseinsatz des Fördervereins noch am 28. Mai ab 10 Uhr statt.

Die Wassertemperatur wird – wie immer – bei 23 Grad Celsius liegen. Die Eintrittspreise bleiben unverändert. Sämtliche Beschränkungen durch die Corona-Pandemie sind aufgehoben.

In Göttinger Schwimmbädern dürfen Frauen nun am Wochenende mit freiem Oberkörper baden. Der Oben-Ohne-Spaß gilt jedoch zunächst nur bis einschließlich August – bleibt abzuwarten, wie das in Markoldendorf gehandhabt wird.sts

Dassel

Dank für langjährige Freundschaft