Mit neuem Vorstand in die Badesaison

Dank für jahrenlangen Einsatz an Vorsitzende Jessica Honisch, weitere Vorstandsmitglieder und Kassenkräfte

Der neue Vorstand des F rdervereins (von links): Silke Breustedt-Muschalla, Markus Gattermann, Benjamin Kreutzburg, Verena Eggert, Arno Selent und Lars van Doorn.

Dassel. Ein letztes Mal gab die langjährige Vorsitzende des Fördervereins Sollingbad, Jessica Honisch, ihren Rückblick auf die vergangene Badesaison. Nach fast zehn Jahren aktiver Mitarbeit, davon vier Jahre als Vorsitzende, trat Honisch nicht erneut zur Wiederwahl an. Ihr bisheriger Stellvertreter Lars van Doorn wurde vor kurzem von den Mitgliedern auf der Versammlung in der »Deutschen Eiche« einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt.

»Corona war das bestimmende Thema der vergangenen Badesaison.« Schnell sei klar gewesen, dass es die beliebte »Welle« nicht geben werde. Stattdessen wurden viele Gespräche mit der Stadt Dassel geführt, um coronakonforme Regelungen sowie Reparaturen und Fortbestand zu besprechen. »Die Stadt ist uns mit Riesenschritten entgegengekommen. Es wird nur das ersetzt, was kaputt ist, lautete die Devise«, so Honisch. Mit Stadt- und Ortsratsmitteln sowie einem Eigenanteil seitens des Fördervereins sei die Saison unter den gegebenen Umständen erfolgreich gelaufen. »Dieses Jahr ist es aktuell mit einer geringen Inzidenz einfacher, es haben sich alle dran gewöhnt«, führte die langjährige Vorsitzende aus. Schlimmstenfalls müssten Badbesucher warten, wenn die Besucherobergrenze bei gutem Wetter erreicht werde.

»Für das neue Babybecken haben wir auf die Brücke zum Parkplatz verzichtet«, führte Honisch als Beispiel für die gute Zusammenarbeit und das Zusammenstehen mit der Stadt an. Auch die alte Filteranlage wurde saniert und von der Stadt finanziert. Jetzt wünscht sich die scheidende Vorsitzende, dass die Technik lange hält, denn auch in diesem Jahr wird es keine »Welle« geben und somit auch keine Einnahmen für den Förderverein.

Das konnte Kassenwartin Christina Wirth bestätigen. Noch nie habe sie so wenige Buchungen wie in der vergangenen Saison gehabt. Da es keine Einnahmen gab, sei ein Vergleich mit dem Vorjahr schwierig. Die Reparaturkosten an den Schwimmbecken waren überschaubar, und durch die ehrenamtliche
Arbeit entstanden nur Materialkosten, wo sonst Kosten in vierstelliger Höhe entstehen. Auch konnten Personalkosten hinsichtlich der sonst eingesetzten DLRG-Kräfte eingespart werden. Insgesamt steht der Förderverein gut da, aber aufgrund der ausbleibenden Einnahmen muss mit einem Defizit gerechnet werden, das mit der Stadt wie im vergangenen Jahr vereinbart wurde. Hilfreich sei die riesige Spendenbereitschaft, die dem Förderverein zugutekam. »Sowohl Firmen aus der Region als auch Privatpersonen haben im Jahr 2020 teilweise sehr hohe Spenden getätigt. Dafür einen großen Dank«, schloss die Kassenwartin ihren Bericht. 433 Mitglieder unterstützen aktuell den Förderverein Sollingbad.

Auch Christina Wirth stellte ihr Amt zur Verfügung. Zum neuen Kassenwart wurde Arno Selent aus Sievershausen gewählt. Da Lars van Doorn nun den Vorsitz des Vereins übernimmt, wurde Benjamin Kreutzburg aus Sievershausen zum Zweiten Vorsitzenden von der Versammlung bestimmt. Auch die beiden Beisitzer Monika Appel und Antje Freund traten nicht zur Wiederwahl an. Für sie rückten Markus Gattermann und Verena Eggert aus Dassel in den Vorstand. Wiedergewählt als Schriftführerin wurde hingegen Silke Breustedt-Muschalla. Martina Gödeke schied nach zweimaliger Amtszeit als Kassenprüferin aus. Nicole Krügeler wird nächstes Jahr mit Axel Freund die Kasse prüfen.

Honisch dankte dem alten Vorstand, den Kassendamen sowie allen Aktiven für Unterstützung bei den vielen Ereignissen in den vergangenen Jahren: »Im Großen und Ganzen haben wir das ganz gut hingekriegt«, schloss sie ihren Bericht und überreichte als Dank für ihren unermüdlichen Einsatz einen Blumenstrauß an Rolf Albrecht sowie an die Kassendamen Thea Seidel, Hannelore Bartels und Ilse Flügel. Auch für »Ille« Flügel war dies die letzte Saison als Kassendame.

Lars van Doorn dankte ebenfalls dem bisherigen Vorstand sowie der Versammlung für das eindeutige Votum. »Als ich vor vier Jahren in den Vorstand gewählt wurde, hätte ich nicht gedacht, dass ich den Vorsitz übernehmen werde. Jetzt haben wir ein tolles, neues, junges Team, dem das Sollingbad am Herzen liegt und für das wir hoffentlich eine gute Saison haben werden – trotz aller Corona-Umstände«, sieht van Doorn optimistisch die Zukunft des Sollingbades.oh

Dassel

Abschied nach vielen Jahren

Fischclub feiert bei bestem Wetter Picknick-Gottesdienst

Ofen-Puff von der Abbecke