Mundus in Dassel feiert »1001 Nacht«

Dassel. Ein Hauch von Orient am Dasseler Grad-anger: Unter dem Thema »1001 Nacht« konnten Bewohner und Gäste des Mundus-Seniorenhauses Dassel jetzt ihr Sommerfest feiern. »Lassen Sie sich verzaubern«, lautete die Aufforderung an alle Gäste. »Wir haben uns dazu diesmal sowohl ein neues Motto als auch eine neue Uhrzeit überlegt«, berichtete Einrichtungsleiter Björn Bettermann: Nicht Kaffee, Kuchen und Bratwurst am Nachmittag, sondern ein orientalisches Büfett und ein Unterhaltungsprogramm am frühen Abend waren für die 52 Bewohner, ihre Angehörigen sowie interessierte Besucher vorgesehen.

Die Pläne seien zwar zunächst ungewöhnlich gewesen, aber man konnte alle schnell überzeugen – so sehr, dass »1001 Nacht« auch bei den Feiern in den weiteren Mundus-Häusern in Kalefeld und Bad Gandersheim aufgegriffen wurde. Zur Stärkung gab es unter anderem Curryhähnchen, Zucchini-Puffer, Islim kebabi, Käsebrötchen mit Namen Pogaca sowie Linsen-Frikadellen – das sah nicht nur gut aus, sondern schmeckte auch hervorragend, und alle griffen gern zu. Bei Melonen-Bowle, »Hugo« mit Minze und türkischem Tee sowie süßem Apfeltee kamen die Teilnehmer an den themengerecht geschmückten Tischen schnell ins Plaudern.

Viele Mitarbeiter hätten eigene Ideen zum Fest eingebracht, so Lisa Martin, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der Einrichtung. Mit den Bewohnern wurde zuvor auf die Feier hingearbeitet: Sie haben im Vorfeld zusammen Musik gehört, die sie auf den Orient einstimmte, es gab Geschichten und Musik, es ging um die Kultur, und es wurde zusammen Tee getrunken.

»Dass viele Mitarbeiter freiwillig hier sind, obwohl sie keinen Dienst haben, freut uns besonders«, so Björn Bettermann. Höhepunkt für Bewohner und Gäste waren die Auftritte von Martina Jakoblew aus Lenne. Die Bauchtänzerin kam mit ihren Vorführungen so gut an, dass sie Zugaben geben musste, bei denen sie sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter erfolgreich zum Mitmachen auffordern konnte.ek

Dassel

Anschaffung des Gerätewagens verschoben

Weihnachten im Schuhkarton