Nach Trecker-Lichterfahrt Spende an die Tafel

Deitersen. Es war eine schöne Aktion, und sie hat noch einen schönen Nachklang, nämlich eine Spende für die Einbecker Tafel: Die beiden Lichterfahrten der Trecker durch die Region haben am Wochenende vor Weihnachten zahlreiche Schaulustige in und um Dassel und Einbeck begeistert. Groß und Klein standen an den Straßen und staunten, was da an farbenfroh beleuchteten, kreativ geschmückten und PS-starken Weihnachts- boten gefahren kam. Die Lichterfahrten sind zum dritten Mal von Jan-Philip Schaper (Zweiter von links), Dominik Kaluza (Dritter von rechts) und Dominik Langhage (Zweiter von rechts) organisiert worden. Beim ersten Mal waren es bei der Umsetzung der Idee, die aus den Corona-Beschränkungen heraus entstanden ist, zwölf Mitfahrer, beim zweiten Mal schon 40, und jetzt sind bei beiden Touren jeweils mehr als 60 dabei gewesen. Aber nicht nur die Zuschauer waren begeistert, sondern auch die Aktiven: »Unser größtes Dankeschön ist es, wenn die Menschen unterwegs sich freuen.« Nach den Fahrten haben die Teilnehmer diesmal noch gesellig zusammengesessen, etwas gegessen und getrunken.

So ist an Überschüssen, mit weiteren Spenden und über ein eigens dafür eingerichtetes Konto ein Betrag von 625 Euro gesammelt worden, den die Organisatoren der Fahrt zusammen mit Lea Schaper (links) und Ronja Simon (rechts) an Kathrin Kappey (Dritte von links) von der Einbecker Tafel übergeben haben. Das sei insgesamt eine Klasse-Idee, dankte Kathrin Kappey. Zum einen sei die Lichterfahrt, die sie in Einbeck verfolgt habe, richtig toll gewesen; zum anderen benötige die Tafel, die derzeit etwa 700 Menschen versorge, Geld für den Lebensmittel-Zukauf. Die Zahl der Bedürftigen sei gestiegen, aber zugleich gebe es weniger Spenden von den Supermärkten, und diese Lücke bemühe man sich durch Zukauf auszugleichen.

Da sei es sehr gut, eine solche Unterstützung zu bekommen, sagte sie, verbunden mit einem Dank an alle, die im vergangenen Jahr große und kleine Beiträge gespendet haben: »Jeder Euro hilft.« Warum die Spende an die Tafel? »Landwirtschaft und Lebensmittel, das passt gut zusammen«, so Jan-Philip Schaper, und auf diese Weise könne man viele, die Unterstützung benötigten, erreichen.ek

Dassel

Hochwasser stand im Mittelpunkt