Ortsrat Mackensen

Zwei Kandidaten für Ortsbürgermeisteramt

Wolf Koch an die Spitze des Ortsrates gewählt, sein Stellvertreter ist Frank Malderle

Im Kreis des Mackenser Ortsrates wurden die ausgeschiedenen Ortsratsmitglieder Alexandra Trentz, Daniela Maier und Carola Liehr geehrt. Der ehemaligen Ortsbürgermeisterin Renate Koch wurde Dank ausgesprochen.

Mackensen. Das Amt bleibt in der Familie: Nachdem in der vorherigen Legislaturperiode Renate Koch die Mackenser Ortsbürgermeisterin war, wurde nun Wolf Koch als neuer Ortsbürgermeister in Mackensen gewählt. Allerdings gab es auch einen Gegenkandidaten - Frank Malderle stellte sich ebenfalls zur Wahl.

Mit der Stimmenmehrheit der SPD wurde Wolf Koch zum Ortsbürgermeister gewählt. Einstimmig zum Stellvertreter gewählt wurde Frank Malderle. Bei der Kommunalwahl ist die SPD um 0,64 Prozent auf 62,32 Prozent geklettert im Ortsrat Mackensen, die CDU holte hier 37,68 Prozent. Für die SPD (vier Sitze) vertreten sind Renate Koch, Sebastian Schoppe, Alexander Henne und Wolf Koch, für die CDU (drei Sitze) Frank Malderle, Georg Bartels und Stefan Heinemeyer.

Sie wurden verpflichtet, ihr Amt nach bestem Wissen und Gewissen auszuüben. Sprecher der SPD wird Sebastian Schoppe, Sprecher der CDU Stefan Heinemeyer. Kommissionen wurden nicht gebildet, lediglich eine Arbeitsgruppe für den Friedhof. Als Ortsbeauftragter fungieren soll Karl Dreyer. Vorgestellt wurde der Haushalt 2017 durch Maren Helmker, Fachbereichsleiterin Finanzen: Der Ergebnishaushalt 2017 schließt bei geplanten Erträgen und Aufwendungen in Höhe von 12.715.300 Euro mit einem Überschuss von 562.200 Euro ab.

Im Finanzhaushalt ist zur Finanzierung der Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen in 2017 eine Kreditaufnahme in Höhe von 1.758.400 Euro zu veranschlagen. Bei gleichzeitigen Tilgungsleistungen von 200.800 Euro entspricht das einer Netto-Neuverschuldung von 1.557.600 Euro. Investitionsschwerpunkte sind der Neubau des Verwaltungsgebäudes und des Markoldendorfer Kindergartens sowie der Ausbau der Südstraße in Dassel.

Für Mackensen meldete der Ortsrat die Sanierung der Kuhbrücke, der Meier- und der Siedlungsstraße an. Von den Ortsratsmitteln verplant wurden 600 Euro für die Sanierung von Bänken in der Mackenser Umgebung und 300 Euro für den MGV. Gegenüber der Kirche soll ein Schaukasten aus Aluminium auf Sandsteinsäulen aufgestellt werden, hierfür werden 2.000 Euro bereitgestellt.

650 Euro werden in Bierzeltgarnituren und Stehtische investiert, 250 Euro in ein Abwasserrohr am Grillplatz, 100 Euro in die Anpflanzung alter Obstsorten, 200 Euro in den Neujahrsempfang. Jedes neugeborene Kind wird weiterhin mit 50 Euro willkommen geheißen. 50 Euro fließen in die Präsente für ausgeschiedene Ortsratsmitglieder, 400 Euro in die Seniorenweihnachtsfeier und 50 Euro in die Grundreinigung des Grillplatzraums.

Der Ortsrat machte deutlich, dass er die BI »Freie Fahrt in den Solling« unterstützt, die die Freigabe der Forststraße fordert. Anfangs hatte Renate Koch mitgeteilt, dass noch rund 4.300 Euro im Ortsratsbudget bereit stehen. Zu bedenken sei aber, dass auf dem Grillplatz früher oder später die Einrichtung einer Herrentoilette nötig wird, denn die jetzt benutzte gehört nicht zum Grillplatz.

Dank Mackenser Bürger ist die Unkrautecke Anger-/Lindenstraße beseitigt. Die Seniorenweihnachtsfeier wird in diesem Jahr vom Sportverein durchgeführt. Fachbereichsleiterin Helmker berichtete von den Vertragsverhandlungen mit dem Sportverein über den Verkauf des Sporthauses. Sichergestellt werden soll, dass bei Veranstaltungen auf dem Bolzplatz die Toiletten im Sporthaus genutzt werden dürfen.sts

Dassel

Franziska liest am besten

Eichelernte war erfolgreich

Regional, nachhaltig und tiergerecht