Paul-Gerhardt-Schule führt Holocaust-Gedenktag durch

Dassel. Aus Anlass des internationalen Holocaust-Gedenktages am 27. Januar in Erinnerung an die Befreiung des KZs in Auschwitz beteiligten sich auch die Schüler der Paul-Gerhardt-Schule unter der Leitung ihrer Lehrerin Dr. Annett Schulze an den ­Aktionen. Im Rahmen des Geschichts-Grundkurses planten 13 Oberstufenschüler für den elften und zwölften Jahrgang sieben Stationen, die zur Auseinandersetzung mit den Geschehnissen während der Zeit des Nationalsozialismus aufriefen.

Mit allen Sinnen haben die Schüler die Ausgrenzung und Willkür er­fahren, sie wurden lauten Beschimpfungen aus dem Off ausgesetzt oder drängten sich in kalten »KZ-­Zellen« zusammen. Briefe an die Vergangenheit wurden aus dem KZ oder ins KZ geschrieben, Zeitzeugeninterviews schilderten das Leid der Juden anschaulich. Den Ursachen des Wegschauens der Menschen wurde nachgegangen, die, durch falsche Versprechungen geblendet, dem Grauen nicht entgegentraten. Dass es auch aktuell wieder zu Verun­glimpfungen kommt, thematisierte ein Vortrag über sogenannte Dog­whistles.

Stolpersteine in der Um­gebung rückten ins Rampenlicht. Die Anregungen waren vielfältig, sodass am Ende mancher dazu kam, sich mit offeneren Augen durch die heutige Gesellschaft zu bewegen.oh