pearl.tv zieht in die Mitte der Republik

Damit Kunden an einem Tag beliefert werden können | Studio-Besuche werden möglich sein

Moderatorin Vivian Konca, Miss Germany 2014, und Moderator Lutz Herkner vor der Kamera – hier preisen sie eine Vibrationsplatte an.

Vibrationsplatte, LCD-Schreibtafel oder Solar-Konverter und Powerbank – der Sender pearl.tv bietet nach eigenen Angaben die »coolsten Technik- und Lifestyle-Produkte« an. Gesendet wird seit dem 3. September aus dem neuen Sendezentrum  am Dasseler ­Burgberg. CEO Dr. Michael Sichler freut sich, dass der Umzug aus Buggingen ­reibungslos funktioniert hat und man plan­mäßig mit dem Sendebetrieb starten konnte.

Dassel. Auf dem 75.000 Quadratmeter ­großen Areal mit rund 22.000 Quadratmetern Gebäudefläche startet pearl.tv komplett neu. Rund 40 Mitarbeiter kümmern sich um den Sende­betrieb, arbeiten in Redaktion, Projektvorbereitung, Dekoration, Kulissenbau, Kamera- und Tontechnik oder als Moderatoren. Ungefähr die Hälfte der Mitarbeiter sei von Buggingen mitgezogen, berichtet Dr. Sichler.

Mit sechs Sattelzügen habe man die Technik an den neuen Standort gebracht. Der Umzug sei gut vorbereitet gewesen: »Ich plane gerne alles bis ins Detail.« Doch es ­gehöre auch ein »Quentchen Glück« dazu, denn wenn nur ein »Kabel oder ein Steckerchen« fehlt, gebe es Probleme. Um 4 Uhr morgens sei die Technik Ende August eingetroffen, um 7 Uhr war man bereits auf Sendung. Seit dem 3. September sendet pearl.tv – zurzeit acht Stunden täglich, was aber noch weiter ausgebaut werden soll.

Grund für den Umzug sei die verkürzte ­Lieferzeit aus der Mitte Deutschlands. In der 37er Postregion könne man die Kunden in einem Tag beliefern – »ein wichtiger Faktor für ein Versandunternehmen«. Zudem sei es am vorigen Standort schwierig gewesen, Arbeitskräfte zu rekrutieren und die wiederum hätten Probleme, bezahlbare Wohnungen zu finden. Der 50-Jährige CEO wird mit seiner Frau und seinen drei Kindern ebenfalls nach Dassel ­ziehen, in die Villa am Werksgelände. Ihm gefällt die Gegend, sie sei »wunderschön«, meint er, auch wenn er bisher nicht so viel gesehen hat, schließlich hatte der Umzug des Unternehmens Priorität.

Der neue Standort biete die Möglichkeit, »ganz anders Fernsehen« zu machen. Neben einem Greenscreen, bei dem Personen oder Gegenstände nachträglich vor einen Hintergrund gesetzt werden, will pearl.tv auch mit »echten Kulissen« arbeiten. So entsteht zurzeit ein 200 Quadratmeter großes Weihnachtsdorf. Auch ein Strandszenario ist bereits angedacht – Platz ist genug da. Die Glasfaser-Leitungen ­stehen, und so kann das Programm jetzt »optimiert« werden.

Im August 2017 hat EnStyle das ehemalige Werksgelände eines Automobil-Zulieferers am Rande von Dassel erworben. Außerdem wurde in Gittelde das Call-Center eingerichtet, in Eschwege die Logistik. In Buggingen ziehen Katalogproduktion und Fotografie ein.

Ein Studio-Besuch soll in Dassel bald möglich sein, kündigt Dr. Sichler an. pearl.tv will Interessierten möglichst noch vor Weihnachten die Gelegenheit geben, im Studio dabei zu sein. Bis Januar, rechnet er, werden sich die gesamten Renovierungsarbeiten aber hinziehen.

Und eine weitere Idee hat der CEO: Das große Areal mit der fabrik-schicken Kantine biete sich an als Eventhalle, entsprechende Beschallungstechnik ist vorhanden. Sichler denkt hier an Konzerte oder Comedian-Auftritte. Zunächst aber startet pearl.tv erstmal wieder den 100-Tage-Weihnachts-Countdown, um seine Produkte an den Mann oder die Frau zu bringen. 2012 hat der baden-württembergische Technikhändler den Sprung ins Teleshopping gewagt und startete den Sender pearl.tv. pearl.tv wird von der Agenturtochter EnStyle produziert.

pearl.tv hat als einer der ersten Sender in 4K UHD gesendet, einer gegenüber HD nochmal ge­steigerten Auflösung. Geschäftsführer ist Dr. Michael Sichler.sts

Dassel

Respektvoller Umgang hier und da