Plädoyer für einen bewussten Umgang mit Alkohol

Suchtprävention bei den neunten Klassen der Rainald-von-Dassel-Schule / Gründe, Gefahren und Konsequenzen erkennen

Wie ein betrunkenes Mädchen randaliert hat, das schilderte Dirk Johanning von der Polizei eindrucksvoll und machte damit deutlich, dass exzessiver Alkoholkonsum zum absoluten Kontrollverlust führen kann. Gemeinsam mit dem Sozialpädagogen Stefan Jagonak vom Lukas-Werk Suchthilfe in Northeim war er an der Rainald-von-Dassel-Schule zu Gast. Im Rahmen der Suchtprävention, angeschoben von Beratungslehrerin Simone Taube und Schulsozialarbeiterin Doris Garbelmann, sollten die Jugendlichen sensibilisiert werden für den verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol.

Dassel. Wegen akuter Alkoholvergiftungen müssen immer mehr Kinder und Jugendliche stationär im Krankenhaus behandelt werden – die Zahl der jungen Komasäufer steigt. So berichtete auch Stefan Jagonak von einem jungen Erwachsenen, der sich durch eine Flasche Wodka täglich das Leben zerstört hat – das Gehirn ist zerstört.
Stoffgebundene Süchte wie beispielsweise bei Medikamenten, Alkohol oder Aufputschmitteln und stoffungebundene Süchte wie Fress-/Brechsucht, Spiel- oder Mediensucht wurden thematisiert. Die Neuntklässler sollten sich bewusst machen, in welchen Situationen sie zur Flasche greifen, welche Gründe es für Alkoholkonsum gibt.

Oftmals wird versucht, damit Gefühlszustände wie Stress oder Liebeskummer zu kompensieren.
Positive und negative Assoziationen zum Alkohol wurden genannt: Er schmeckt, er enthemmt. Zuviel Alkohol macht aggressiv. »Sich Mut antrinken kann gewaltig in die Hose gehen«, stellte Jagonak fest. Anschaulich machte das Johanning, er zeigte Bilder von Jugendlichen, die in ihrem Erbrochenen sitzen. Der Kontrollverlust bei übermäßigen Alkoholkonsum erhöhe die Gefahr Täter, aber auch Opfer zu werden, das wurde deutlich. Besonders junge Frauen setzten sich der Gefahr sexueller Übergriffe aus.

Angesprochen wurden natürlich auch die gesetzlichen Bestimmungen. Das Jugendschutzgesetz schreibt vor, wer was darf. Jugendliche oder auch Eltern, die dagegen verstoßen, machen sich strafbar.
Im Rahmen der Suchtprävention wurden die Jugendlichen für eine verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol sensibilisiert.sts

Dassel

Musik erfreut das Herz

Sparkassenfiliale unter neuer Leitung