Quarantäne und Personalmangel: Kleeblattgrundschule geschlossen

Markoldendorf. An der Markoldendorfer Kleeblattgrundschule wurde am vergangenen Donnerstag eine Lehrkraft positiv auf Covid 19 getestet. Nach Absprache mit dem Gesundheitsamt wurden die ersten Klassen, eine kleinere Gruppe von Drittklässlern und ein Teil des Lehrerkollegiums einer Corona-Testung unterzogen und für 14 Tage in Quarantäne geschickt. Wie die Schule auf ihrer Homepage mitteilt, waren alle Tests negativ.

Mit der Allgemeinverfügung hat der Landkreis für die Schüler der Klassen 1a und 1b, sowie derjenigen Schüler der Klasse 3b, die in dem aktuellen Halbjahr am Textilunterricht teilnehmen, bis zum 18. November eine Absonderung in sogenannter häuslicher Quarantäne angeordnet. Den betroffenen Personen ist es untersagt, ihre Wohnung ohne ausdrückliche Zustimmung des Gesundheitsdienstes zu verlassen. Ferner ist es ihnen in dieser Zeit untersagt, Besuch von Personen zu empfangen, die nicht ihrem Haushalt angehören. Bis zum Ende der Absonderung müssen sie zweimal täglich ihre Körpertemperatur messen und überprüfen. Die Messungen sind zu dokumentieren. Sollte eine Person des betroffenen Personenkreises Corona-typische Symptome entwickeln, hat sie beziehungsweise haben die jeweiligen Erziehungsberechtigten unverzüglich Kontakt mit den Gesundheitsdiensten aufzunehmen. Corona-typische Symptome sind Fieber, Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Geruchs- und Geschmacksstörungen, allgemeine Schwäche. Für den Kontakt mit dem zuständigen Gesundheitsdiensten ist die Telefonnummer 05551/708-570 zu nutzen.

Aufgrund von mangelndem Lehrpersonal ist die Kleeblattgrundschule bis voraussichtlich 16. November geschlossen. Seit Montag ist die Schule in Szenario C gewechselt. Das bedeutet, dass die Kinder in dieser Zeit mit Aufgaben für das »Lernen zu Hause« über IServ versorgt werden. Die Aufgaben wurden am vergangenen Sonntag und werden am kommenden Freitag, 13. November, ab 18 Uhr hochgeladen. Bei Zugangsproblemen zu IServ schreibt man eine kurze Mail an gs.markoldendorf@t-online.de. Die Bücher und Arbeitshefte, die die Kinder noch in der Schule haben, können die Eltern, sofern Sie nicht unter Quarantäne stehen, nach Hinterlegung der Kontaktdaten in der Eingangshalle aus den Klassenzimmern abholen. Die Materialien wurden auf die Schülertische gelegt.
Aufgrund der Einschränkung des Personals kann nur eine sehr geringe Anzahl von Kindern in die Notbetreuung aufgenommen werden. Die Notbetreuung findet in zwei Kohorten bis 16. November werktags von 7.40 bis 12.40 Uhr in der Kleeblattgrundschule statt.

Die Klassenlehrkräfte stehen bei Fragen über die bewährten Wege zur Verfügung. Das Sekretariat ist erst einmal weiterhin montags bis freitags von 7.30 bis 11.30 Uhr besetzt.

Die Stadt Dassel hat sich entschieden, mögliche Geschwisterkinder der Schüler in Quarantäne vom Besuch der Kindertagesstätten auszuschließen. Das diene der Vorsorge, so Bürgermeister Gerhard Melching und minimiere die Gefahr, dass komplette Gruppen oder Kindertagesstätten geschlossen würden. Die Maßnahme soll dazu dienen, das Infektionsrisiko zu senken.

Schulleiter Philipp Trompell hätte sich gewünscht dieses Szenario nicht erleben zu müssen, die Schule sei nun aber auch von den überall steigenden Zahlen betroffen. Das gesamte Kollegium wünscht »Kraft, Geduld, Hoffnung und gute Lösungen für die ganz persönlichen Herausforderungen« der Kinder und Eltern.sts