Sanierung des Leutehauses abgeschlossen

Auf dem Rittergut: Deutsche Stiftung Denkmalschutz übergibt Bronzeplakette

Dietrich Burkart (links), Ortskurator Hameln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), und Dr. Bernd von Garmissen von der Gutsverwaltung Friedrichshausen freuen sich über die gelungene Sanierung des Leutehauses, das 1780/90 gebaut wurde.

Friedrichshausen. Das ist ein Schmuckstück geworden – das Leutehaus Nummer 4 auf dem Rittergut Friedrichshausen. Drei Jahre lang hat die behutsame Sanierung des Gebäudes in Anspruch genommen, entstanden ist ein ansprechendes Ferienhaus mit fast 100 Quadratmetern Wohnfläche und einem wunderbaren Ausblick in den Solling.

Dietrich Burkart, Ortskurator Hameln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), übergab auf dem Rittergut Friedrichshausen bei Sievershausen zur Erinnerung an die ge-lungene Restaurierung des Leutehauses an Dr. Bernd von Garmissen von der Gutsverwaltung Friedrichshausen jetzt eine Bronzetafel mit dem Hinweis »Gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit Hilfe der GlücksSpirale«. Dadurch bleibt das Engagement der privaten Förderer der Stiftung und der Rentenlotterie von Lotto auch nach den Maßnahmen an vorbildlichen Projekten sichtbar.

Die private DSD unterstützte die Maßnahmen am Leutehaus 2015 und 2017 mit insgesamt 50.000 Euro. Das Rittergut gehört zu den über 400 Objekten, die die private DSD dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Niedersachsen fördern konnte.

Das Rittergut Friedrichshausen befindet sich nahe der Ortschaft Sievershausen. Es ist seit über 800 Jahren im Besitz der Familie von Garmissen. Die heutigen Wirtschaftsgebäude der Hofanlage errichtete Carl Julius Christian von Garmissen im 18. Jahrhundert, das Herrenhaus in seiner jetzigen Lage und Form 1836 Ludwig von Garmissen.

Leutehaus ist eine Bezeichnung für die kleinen Arbeiterhäuser in Fachwerkbauweise, die hinter dem Gut leicht erhöht auf einer Anhöhe stehen. Sie dienten den Angestellten und ihren Familien als Wohnhäuser. Gebaut wurde das Leutehaus Nummer 4 1780/1790, bewohnt war es bis in die 1970er Jahre, berichtet von Garmissen. Danach geriet das Haus in Vergessenheit, wucherte zu: »Da wuchs schon eine Birke aus der Haustür«, erinnert er sich.

Das noch erhaltene Leutehaus mit der Nummer 4 im Gesamtensemble ist ein zweigeschossiger Bau auf rechteckigem Grundriss über einem erhöhten Sandsteinsockel, das für zwei Familien gedacht war. Das Gebäude ist in Sichtfachwerk ausgeführt und wird von einem traufständigen, vollständig mit Solling-Sandsteinplatten gedeckten Dach abgeschlossen.

Im Inneren finden sich noch die originalen Grundrisse des schlichten Hauses, im Erdgeschoss die Küche und eine Stube, im niedrigen Obergeschoss, das teilweise die Schrägen aufnimmt, waren die Schlafkammern untergebracht. An den Wänden fanden sich mehrere Schichten von Wandfassungen, die von Schablonenmalereien über Tapetenreste bis hin zu einfacheren Holzverkleidungen führen. Sie illustrierten die Nutzungsgeschichte über nahezu zwei Jahrhunderte. Nicht zu vergessen sind die im Original erhaltenen Fenster und Eingangstüren, die das Denkmal als solches kennzeichnen.

Bis zu acht Personen finden jetzt hier Platz. Es gibt zwei Badezimmer, eine Küche mit freigelegten Deckenbalken, ein kleines Kaminzimmer, Wohn- und mehrere Schlafzimmer. »Das Innere soll zum Äußeren passen«, sagt von Garmissen zur Sanierung. Deshalb sei das Haus auch nicht komplett entkernt worden. Und es wurde auf Details geachtet - beispielsweise Dreh-Lichtschalter, Eichen- und Fichtenfußboden. Die Entwässerung erfolgt über die Kleinkläranlage, für Wärme sorgt die Holzhackschnitzel-Heizung.

Burkart freut sich besonders über die Nachnutzung des Gebäudes. Die Außenanlage des Hauses soll im kommenden Frühjahr noch hergerichtet werden. Ohne die Förderung der Deutsche Stiftung Denkmalschutz, gibt von Garmissen zu, »hätten wir die Sanierung nicht in Angriff genommen«. Die DSD sei die größte private Stiftung, unterstreicht Burkart, seit 1990 seien mehr als eine halbe Milliarde Stiftungsgelder verteilt worden.sts