Schülerschaft gestaltet Schulleben der Paul-Gerhardt-Schule mit

Dassel. Da die Inzidenzzahlen in den Landkreisen Northeim und Holzminden Ende Oktober niedrig waren, konnte die Schülervertretung (SV) der Dasseler Paul-Gerhardt-Schule auch in Zeiten von Corona einen Workshop in der Jugend­bil­dungs­stätte Fürstenberg durchführen. Trotz Abstandsgebot und Maskenpflicht waren die Klassensprecher froh, an die Tradition der ver­gangenen Jahre anknüpfen zu können und in der liebgewonnenen Umgebung fast ein bisschen Normalität zu erleben. Zuerst bestimmte die SV die Partnerschule in Kenia und den PGS-Lernfonds als Spendenempfänger für den Spendenlauf im kommenden Sommer.

Im Zentrum des Workshops stand jedoch die inhaltliche Arbeit an aktuellen Anliegen der Schülerschaft. Dazu kam auch der neue Schulleiter Matthias Kleiner nach Fürstenberg, um sich mit den Schülern über deren Wünsche und Ideen auszutauschen. Die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit können sich sehen lassen:

Den Schülern ist vor allem die weitere Ausgestaltung des Umweltprofils der PGS wichtig. Es gab viele gute Ideen zur Gestaltung des Schulgeländes und zur Einbindung der Schülerschaft sowohl in die Außendarstellung als auch in künftige Entscheidungsfindungsprozesse. Die Betonung des evangelischen Profils der PGS ist den Schülern ebefalls wichtig; gleichzeitig wollen sie religiöse Vielfalt an der Schule wertschätzen. Insgesamt war der Workshop für alle Teilnehmer ein abwechslungsreicher Mix aus Spaß und konzentrierter Arbeit sowie eine wichtige Grundlage für eine erfolgreiche SV-Arbeit in diesem Schuljahr.oh