Sportlerehrung

Mit Freude Sport treiben und erfolgreich sein

Sportlerehrung der Stadt Dassel für besondere und außergewöhnliche Erfolge im Jahr 2017

Gerhard Melching und Mechtild Falke gratulierten den erfolgreichen Sportlern wie den Nachwuchsturnerinnen des MTV Markoldendorf (vordere Reihe von links) Paulina Neumann, Lotta Greve und Mathea Schoppe zu ihren Erfolgen.

Amelsen/Dassel. »Wem es gelingt, Menschen durch Körperübungen leuchtende Augen zu schenken, der tut Großes auf dem Gebiet der Erziehung«, zitierte Heinz Jürgen Ehrlich bei der Sportlerehrung der Stadt Dassel Johann Heinrich Pestalozzi. »Sport sei nicht nur die schönste Nebensache der Welt«, man habe auch eine große Verantwortung für Kinder und Jugendliche, betonte er. »Leben braucht Bewegung«, dazu rief Ehrlich auf.

Mit viel Einsatz und Training seien Erfolge wie bei den vielen Dasseler Sportler möglich. Zu den besonderen Leistungen gratulierte er. Bürgermeister Gerhard Melching, der die Ehrungen der Sportler zusammen mit Stefanie Timpe und Mechthild Falke, Vorsitzende des Schul- und Sportausschusses, vornahm, begrüßte die zahlreichen Aktiven, Eltern, Vereinsvertreter und Ehrengäste.

Er freute sich, dass so viele Personen ins Dorfgemeinschaftshaus Amelsen zum »Sportlerfamilientreffen« gekommen waren. Sie spiegeln die große Wertschätzung und die sportliche Vielfalt in Dassel wider. Die außergewöhnlichen Erfolge zeigen, welche wertvolle Arbeit in den Vereinen geleistet werde.

Unzählige Personen setzen sich im Hintergrund aufopferungsvoll ein, ohne sie würde manches nicht funktionieren. Begeisterung für den Sport zu wecken, das sei wichtig, aber auch, sich mit Spaß und Freude mit anderen bei Wettkämpfen zu messen. Gegenseitig treibe man sich an, so dass es immer wieder besondere Erfolge zu feiern gebe - wie im vergangenen Jahr von zahlreichen Sportlern in vielen unterschiedlichen Sportarten.

Sie seien Spezialisten in ihren Disziplinen und sollten für ihre Leistung geehrt und gelobt werden. Kritik sei auch mal angebracht, um sich zu steigern. Doch sollte diese immer positiv ausfallen, nicht negativ, unsachlich sowie ohne Fakten und Kenntnisse. Dies demotiviere und vermindere die Leistungsfähigkeit- das gelte nicht für den Sport, sondern auch für die Politik, so Melching.

In beiden Gebieten gebe es Fachleute, die sich ehrenamtlich mit großem Engagement einsetzen, das sollte man honorieren. Gemeinsames Ziel sei, gute Bedingungen für den Sport zu schaffen, Freude und Spaß an der Bewegung zu vermitteln sowie Verständnis und gegenseitigen Respekt zu fördern. Den erfolgreichen Sportlern gratulierte Melching zu ihren außergewöhnlichen Erfolgen. Rudi Pfeiffer, Vorsitzender des Kreisschützenverbands Einbeck, und Mechtild Falke schlossen sich an.

Ihnen imponierte, in wie vielen Sportarten besondere Leistungen erbracht wurden. Zahlreiche »lebendige« Vereine gebe es im Dasseler Stadtgebiet, lobte Katharina Ermoneit vom Turnkreis Northeim-Einbeck. Für jedes Alter werden abwechslungsreiche und interessante Möglichkeiten angeboten. Unzählige Personen haben Spaß an vielfältiger Bewegung. Vom Sportabzeichen, das keine Selbstverständlichkeit sei, bis hin zu nationalen Wettkämpfen, reichte die Bandbreite der Erfolge.

Stolz können die Geehrten auf ihre Leistungen sein. Zudem warb Ermoneit für die Deutschen Mehrkampfmeisterschaften, die am 15. und 16. September zum vierten Mal in Einbeck stattfinden. »Vereine sind der Kick der Gesellschaft«, betonte Sportabzeichenobmann Detlef Martin, sie bringen Menschen zusammen und stärken das Miteinander. Früh Kinder an den Sport heranzuführen, das sei wichtig.

Bewegung bereite Spaß und fördere immens die individuelle Entwicklung. Zum Ablegen des Sportabzeichens lud er ein. Den Ausrichter der Ehrungsveranstaltung, den SV Amelsen, stellte Vorsitzender Lars Heinemeyer vor. Viele der 330 Mitglieder leisten mit Freude etwas für ihre Gesundheit, sie setzen sich gern für den SVA und das Dorf ein. Zahlreiche besondere Veranstaltungen werden durchgeführt - kleine, aber auch große wie die legendäre »Beachparty«. Bei der nächsten Durchführung am 9. Juni 2019 hoffte er, viele in Amelsen wiedersehen zu können.

Geehrt wurden für besondere sportliche Leistungen: Aus dem Schützenverein Lauenberg Jonas Pfeiffer, Schüler, Shirly Colin, weibliche Jugend, und Elke Bremer, Senioren A, für den ersten Platz bei der Kreisverbandsmeisterschaft 2017, Luftgewehr; Kerstin Collin für den ersten Rang bei der Kreisverbandsmeisterschaft, Luftpistole, sowie mit dem Kleinkaliber für den ersten Platz bei den Senioren Holger Reichelt und mit der Mannschaft Elke Bremer, Sigrid Ohlendorf und Holger Reichelt.

Aus dem Schützenverein Dassel wurden ausgezeichnet für den ersten Platz bei der Kreisverbandsmeisterschaft 2017, Luftgewehr, Angelika Kappei, Damen-Altersklasse, sowie Lisa Schaper und Mirko Kappei. Ehrung erhielten für den ersten Rang bei Kreisverbandsmeisterschaften vom Schützenverein Markoldendorf: Maximilian Thiel, Luftpistole, Jugend, Andreas Brehm, Standardpistole, Altersklasse, Jürgen Wauker, Luftpistole, Altersklasse und Senioren A, Auflage, sowie Otto Krause, Standardpistole, Senioren I.

Den Kreismeistertitel feierte Franziska Luisa Kary vom Verein Reitsport am Rittergut in Hoppensen, Springen, LK4. Den Titel des Kreismeisters bei den Altherren sicherte sich die SG Markoldendorf/Elfas mit Björn Becker, Leo Domigall, Dennis Gorkowski, Carsten Koch, Stephan Krause, Christian Ahlborn, Mathias Ahlswede, Torsten Brandt, Carsten Dankert, Dietricht Henne, Marc Heptner, Olaf Hettling, Kai Jackolis, Nico Jackolis, Lars Heinemeyer, Martin Lampe, Ralf Mönkmeyer, Steffan Müller, Andreas Muhs, Torsten Olek, Martin Pape, Heinz-Florian Schaper, Mario Schelm, Frank Schoger, Rüdiger Sott, Michael Castaldo, Rouven Ziegeler, Ralf Greese, Frank Grobe und Thomas Mahlmann.

Bei den Deutschen Meisterschaften im Prellball belegten den achten Rang in der Jugend vom MTV Markoldendorf David Kemenji, Simon Leder, Rene Steinnagel und Justus Hanke. Sie belegten zudem den dritten Platz bei den Landesmeisterschaften.

Den dritten Rang bei Deutschen Meisterschaften sowie den Gewinn des Landesmeistertitels feierten Denny Fink, Nils Wolter, Marius Schuchart, Patrick Reingart, Marvin Sonnemann und Marius Diercks. Bei den Norddeutschen Meisterschaften den Bronzerang und den Titel bei den Landesmeisterschaften sicherten sich Carsten Heckmann, Peter Schönweiß, Michael Ehrenberg, Heiner Severit, Erhard Wolter und Heinrich Reingardt.

Zudem wurden sie bei den Deutschen Meisterschaften Fünfte. Erfolgreiche Turnerinnen hatte der MTV Markoldendorf ebenfalls in seinen Reihen. Lotta Greve wurde zweite bei der Bezirksmeisterschaften im Gerätturnen in der Altersklasse 6; Paulina Neumann siegte in der selben Altersklasse bei Bezirks- und Kreismeisterschaften.

Den zweiten Platz belegte Gabriela Müller bei den Bezirksmeisterschaften am Boden, AK30, zudem wurden sie mit dem niedersächsischen Turnteam Sechste beim Deutschland-Pokal. Mit in der Mannschaft war auch Sandra Neumann, die auch Landesmeisterin sowie Bezirksmeisterin im Mehrkampf und am Barren, Boden, Balken und Sprung wurde. Im Jahrgang 2004 bis 2006 kam Josefine Brandt bei den Landesmeisterschaften in der LK3 auf den Zweiten Rang.

Im Bezirksgerätefinale kam sie auf den zweiten Platz am Boden und gewann den Kreismeistertitel. Siegreich auf Kreisebene waren auch Johanne Ubben, LK2, Jahrgang 2002 bis 2003, Lina Engelke, LK3, Jahrgang 2000 bis 2003, und Mathea Schoppe, Altersklasse 7. Für die 20-malige Wiederholung des Deutschen Sportabzeichens wurden Helmut Geese, Heinz Grobe, Dietmar Möhring und Irene Schwerdtfeger ausgezeichnet, für 25-malige Wiederholung Sabine Belle, Marie Luise Schwerdtfeger und Petra Selent sowie für 30-malige Wiederholung Günter Ehling, Heinrich Wilhelm Rohmeier und Heinz Schwanke.mru

Dassel

Respektvoller Umgang hier und da