Stadt Dassel verschickt Infoschreiben

Zur Impfterminvergabe für die über 80-Jährigen | Transport bis Northeim | Wenig Impfstoff

Fast 1.000 Briefe mit Informationen zum Impfen gegen Covid-19 schickt die Stadt Dassel jetzt an die über 80-Jährigen.

Dassel. Die Stadt Dassel versendet in diesen Tagen das Informationsschreiben des niedersächsischen Sozialministeriums zur Vergabe der Impftermine für die über 80-Jährigen. Das Musterschreiben wurde in verständlicher Sprache formuliert.

In dem Schreiben steht, dass es gegen das Corona-Virus leider erste zwei Impfstoffe gibt, die bislang nur in kleinen Mengen bereit stehen. Im Landkreis Northeim wurde mit der Impfung in Alten- und Pflegeheimen begonnen. Dort sind die Menschen besonders gefährdet, sich mit dem Virus anzustecken. Weil nicht genügend Impfstoff zur Verfügung steht, wird es noch einige Wochen dauern, bis die Impfung in den Heimen abgeschlossen ist.

Ab dem 28. Januar können Termine für das Impfzentrum Northeim vergeben werden. Allerdings wird dies in den kommenden Wochen leider nur in wenigen Fällen möglich sein. Wer 80 Jahre alt oder älter als 80 Jahre ist (also Jahrgang 1941 und älter) gehört zu dem Personenkreis, der ab dem 28. Januar einen Termin für die Impfung reservieren kann. Die Impfung ist kostenlos. Ab Donnerstag kann man telefonisch unter 0800/9988665 oder über das Online-Portal www.impfportal-niedersachsen.de den Impftermin reservieren. Kommt man telefonisch nicht durch, muss man den Versuch wiederholen. Auch online können nur solange Termine gebucht werden, solange der Impfstoff verfügbar ist.

Im Landkreis Northeim werden zunächst nur 60 bis 100 Impftermine pro Woche vergeben. Die ersten Impftermine soll es erst ab
8. Februar geben, da vorher kein Impfstoff zur Verfügung steht. Es soll wöchentlich neuer Impfstoff geliefert werden, deshalb wird es auch fortlaufend weitere Impftermine geben, die man reservieren kann. Wer die Hotline erreicht, aber alle Termine sind vergeben, sollte sich auf die Warteliste setzen lassen. Man wird informiert, sobald ein Termin zur Verfügung steht. Wer einen Impftermin reserviert hat, erhält eine schriftliche Bestätigung. Das Impfzentrum befindet sich in der Medenheimer Straße 4 in Northeim, der Eingang kann barrierefrei erreicht werden, direkt vor dem Gebäude ist eine Haltestelle für den Stadtbus. Wer gesundheitsbedingt auf einen Einzeltransport angewiesen ist, sollte mit dem Hausarzt sprechen und sich eine Transportbescheinigung geben lassen. Vorsorglich sollte man die Krankenkasse anrufen und klären, ob die Kosten übernommen werden.

Falls die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, sollte man die ärztliche Transportbescheinigung mit der Rechnung beim Impfzentrum einreichen. Damit die Kosten erstattet werden können, muss man die Kontonummer angeben.

Wer weder mit Bus oder Auto anreisen kann und keinen Anspruch auf den gesundheitsbedingten Transportschein hat, dem bieten Taxiunternehmen aus Dassel – Mobilservice Hoffmann, Personenbeförderung MSL Dassel und Personenbeförderung VV-Car – einen besonderen Service an. Zu einem Pauschalpreis werden die Impfwilligen zuhause abgeholt und nach der Impfung wieder nach Hause gefahren.

Zum Impftermin mitnehmen muss man die Terminbestätigung, den Ausweis und – soweit vorhanden – den Impfpass. Mit der Termin-
reservierung erhält man zwei Termine, die man beide wahrnehmen muss. Denn um den vollen Impfschutz zu erhalten, muss man sich zweimal impfen lassen.
Wer beim reservierten Impftermin verhindert ist, sollte sich an die Stelle wenden, die den Impftermin vergeben hat.

Wer sein Zuhause nicht verlassen kann, wird sich gedulden müssen. Diese Personen werden dann dort geimpft. Allerdings wird das erst möglich sein, wenn auch in Europa ein Impfstoff zugelassen wird, der keine durchgehende Kühlung benötigt und auch vom Hausarzt verimpft werden kann. Das wird aller Voraussicht nach spätestens ab Frühsommer der Fall sein.sts

Dassel

Sven Wolter ist der neue Dasseler Bürgermeister

345.000 Euro Fördergeld

Luftfilter in Grundschulen