Turmkugel, Wetterfahne und Kreuz leuchten golden auf dem Kirchturm

Sievershausen. Die Kirche St. Trinitatis in Sievershausen hat oftmals ihr Gesicht verändert. Die Kirche wurde 1577 als evangelische Kirche mit einem Pfarrhaus unter einem Dach gebaut.

Mehrmals wurde die Kirche verändert, 1870 wurde sie wegen Baufälligkeit abgerissen. 1873 bis 1874 erfolgte der neugotische Neubau mit Querschiff und neuem Chor. 1962/63 wurde die von Baurat Hase erdachte Kirche grundsaniert. 2010/11  wurde erneut saniert, und es wurden moderne Gemeinderäume eingebaut.

In den vergangenen Monaten standen an der Sievershäuser Kirche wieder Arbeiten an: Für rund 550.000 Euro musste das Dach neu eingedeckt, Teile des Dachstuhls erneuert und Bodenfliesen gelegt werden. Der Turm wurde verschiefert, und jetzt wurden die Turmbekrönung wieder aufgesetzt auf den etwa 25 Meter hohen Turm.

Einige Schaulustige verfolgten das uns sahen das golden glänzende Kreuz wieder am herbstlichen Himmel leuchten. In der Turmkugel werden traditionell zeittypische Dinge hinterlegt. Wie Bodo Hertel, jahrelang Kirchenvorstand und jetzt noch die Bauarbeiten betreuend, feststellte, wurden die Originale der früheren Turmkugel entnommen und eingescannt. Sie haben bei Ortsheimatpfleger Karl-Heinz Köke einen neuen Platz gefunden.

Befüllt wurde die Turmkapsel jetzt mit der Broschüre über St. Trinitatis und der Geschichte der Renovierung. Nun muss der Dachdecker das Dach vom Kirchenschiff noch an den Turm anschließen, im Innenraum stehen letzte Ausbesserungsarbeiten an, und das Gestell wird in geschätzten vier Wochen auch abgebaut sein. Jetzt hofft die Gemeinde nur, dass die Pfarrstelle möglichst umgehend wieder besetzt wird.sts

Dassel

Schnakenburger stellen Baum auf