Zehn Jahre Reitanlage am Rittergut in Hoppensen

Hoppesen. Am 6. Juni 2010 wurde die somit nun seit zehn Jahren bestehende Reitanlage am Rittergut im Dasseler Ortsteil Hoppensen eröffnet. Der mit fünf Sternen von der FN und mit sieben Sternen von der LAG und ausgezeichnete Pensions- und Ausbildungsstall, der von Diplom-Ingenieurin Ute Roßmayer M.Sc. geplant und ­zusammen mit Michael Lex erbaut und geleitet wird, legt seinen Fokus auf eine besonders tiergerechte Pferdehaltung. Pferde sind Herden- und Steppentiere mit sehr großem Bewegungsbedarf.

Um die Bedürfnisse der Tiere zu erfüllen, werden in der Reitanlage die Pferde schwerpunktmäßig in Aktivställen gehalten, in denen sie in der Gruppe leben und über die Verteilung der Futterstellen ausreichend Bewegungsanreize bekommen. Für Pferde, die aus unterschiedlichen Gründen nicht in die Gruppen integriert werden, stehen zwölf Quadratmeter große Paddockboxen und seit diesem Jahr auch Komfortboxen mit einer Größe von 24 Quadratmetern zur Verfügung, die den Pferden mit Hilfe der eingebauten Heuraufen ebenfalls die Heufütterung ad libitum, nach Belieben, bieten. Alle Pferde erhalten in den Sommermonaten regelmäßig Auslauf auf den fünf Hektar arrondierenden Weiden, im Winter stehen den Paddockboxen Gruppen-Winterausläufe zur Verfügung. Auf diese Weise können alle Pferde sowohl umfangreiche soziale Kontakte zu Artgenossen pflegen als auch ausreichend freie Bewegung genießen.

Der sportliche Schwerpunkt der Reitanlage liegt im Bereich Dressur, wobei speziell der ambitionierte Freizeitreiter angesprochen wird, der sich in seiner Freizeit mit seinem Pferd weiterbilden möchte. Zu diesem Zweck stehen mit Pferdewirtschaftsmeisterin Maren Henkel und Pferdewirtin Klassisches Reiten, Victoria Marie Lex, Trainer zur Verfügung, die sowohl im Bereich der Jungpferdeausbildung als auch in der weiterführenden Ausbildung der Pferde in Dressur und Springen sehr erfahren sind. Die Unterrichtserteilung für Erwachsene erfolgt meist als Einzelunterricht und wird ergänzt durch Ute Roßmayer als Trainer B. Zur Erholung geht es auf die eigene Galoppstrecke, über die auch das weitläufige Reitgelände, das sich hinter der Reitanlage erstreckt, erreicht wird. Die jüngsten Reiter erhalten neben anfänglichen Longenstunden Gruppenunterricht in Kleingruppen von maximal vier Pferden, wobei brave, gut ausgebildete Pferde und Ponies zur Verfügung stehen. Abgerundet wird das Angebot durch die Sole-/Ozontherapie, die in Zusammenarbeit mit einem Tierarzt für atemwegserkrankte Pferde sowie für Pferde mit Hautproblemen, etwa Exzemer, angeboten wird.

Zur Reitanlage gehört der 2012 gegründete Verein »Reitsport am Rittergut Hoppensen«, der auf Wunsch der Pferdebesitzer entstand. Der Sportverein bietet ein breit gefächertes Angebot und arbeitet eng mit den Übungsleitern und Trainern der Reitanlage zusammen. In diesem Jahr muss aufgrund der Corona-Pandemie sowohl das traditionelle Erdbeerfest als auch die Jubiläumsfeier ausgefallen. Die Feierlichkeiten werden aber zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.oh

Dassel

»Personell können wir das nicht stemmen«