Ab Freitag: 2G++-Regel im Bürgerspital

Einbeck. Zum 1. Dezember wird Tim Wozniak (links), der bei der Hospital Management Group GmbH als Klinikgeschäftsführer beschäftigt ist, die Geschäftsführung am Einbecker Bürgerspital übernehmen. Derzeit erfolgt die Übergabe durch den bisherigen Geschäftsführer Frederic Lazar (rechts). Wozniak hat bereits mehrjährige Erfahrung in Führungspositionen bei privaten Trägern sammeln können.

Er ist Bachelor of Science im Fach Medizinökonomie und hat zudem den Studiengang Management in der Medizin mit dem Master of Business Administration abgeschlossen. Ab Januar wohnt er in Einbeck, sein Privatwohnsitz ist an der Nordseeküste. Die Übergabe soll so wenig Reibungsverluste wie möglich mit sich bringen, sind die beiden einig. Das EBS könne die Akutversorgung der Patienten gut gewährleisten, so Lazar. Schwierig sei die Personalgewinnung im medizinischen Bereich. Für das EBS konnte aber Dr. Ingo Neumann als neuer Chefarzt der Inneren Medizin verpflichtet werden.

Dr. Neumann kommt zum 1. April 2022, ist Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie und bis zuletzt über 15 Jahre als Facharzt und in leitender Funktion im Ameos Klinikum Alfeld tätig. Außerdem wird ab Ende November Matthias Pietzka, Facharzt für Chirurgie, einmal in der Woche operativ am EBS Dienst tun.

In der Göttinger Praxis für Orthopädie und Unfallchirurgie von Privatdozent Dr. med. Tim Walde behandelt er schmerzhafte Erkrankungen der Gelenke, der Wirbelsäule und der umgebenden Weichteile. Wie Lazar erzählt, sei Pietzka spezialisiert auf das Schultergelenk. Wozniak und Lazar freuen sich, dass Ärzte die Kooperation mit dem EBS suchen, denn das weite das Behandlungsspektrum des Bürgerspitals aus.

Das EBS ist Teil des Kooperationsnetzwerk Südniedersachsen und setzt ab Freitag, 26. November, die 2G++-Regel um: Das bedeutet, die Besucher müssen gegen Covid-19 geimpft oder davon genesen sein, einen tagesaktuellen zertifizierten Antigen-Schnelltest vorzeigen und eine FFP2-Maske tragen. Pro Patient ist nur ein Besucher eine Stunde pro Tag erlaubt, Kinder sind nicht zugelassen. Besuchsmöglichkeit auf der Intensivstation besteht nicht. »Corona kommt hier fußläufig nicht ins Haus«, sagt Lazar.

Für Patienten und medizinisch erforderliche Begleitpersonen gilt 3G (geimpft, genesen, getestet) und FFP2-Maske. Verdachtsfälle einer Corona-Infektion werden gebeten, zunächst den Hausarzt aufzusuchen und nicht die Notaufnahme des Krankenhauses. Wozniak will die von Lazar angeschobenen Projekte weiterführen und das Haus weiterentwickeln. Die geplante Patientenakademie mit Vorträgen wurden erneut von Corona ausgebremst.sts

Autogramme von Signia-Markenbotschafter Walter Röhrl