Göttinger Orchester kommt mit Klangvielfalt

Abo-Konzertreihe mit fünf Veranstaltungen in der PS.Halle | Stärker in die Region gehen

Klaus Hoffmann, Geschäftsführer des Göttinger Symphonie Orchesters, Stefan Langer, Leiter des Büros des Göttinger Orchesters, PS.SPEICHER-Geschäftsführer Lothar Meyer-Mertel, Stefan Lipski, Aufsichtsratsvorsitzender des Orchesters, und Anika Schmitt, zuständig für Veranstaltungen in der PS.Halle (von rechts), freuen sich auf die kommende Konzertsaison 2018/19, die auch eine Abo-Reihe in Einbeck enthält.

Einbeck/Göttingen. Das Göttinger Symphonie Orchester kommt in der nächsten Spielzeit 2018/19 mit einer neuen Abo-Konzertreihe in die Einbecker PS.Halle. Fünf Konzerte sind dazu geplant, beginnend mit einem Willkommens-Konzert für den neuen Dirigenten Nicholas Milton am 22. September.

Nach einem Abend, bei dem die Romantik im Mittelpunkt steht, folgt eine dreiteilige Konzertreihe mit verschiedenen Länder-Schwerpunkten: Es geht nach Kuba, Spanien und Russland. Der Kontakt zum Göttinger Symphonie Orchester bestehe bereits seit zwei Jahren, erinnerte Lothar Meyer-Mertel, Geschäftsführer des PS.SPEICHERs. Man habe sich nun entschlossen, die Verbindung zu einer festen Größe zu machen und auch Konzerte im Abonnement anzubieten.

Dass die Göttinger Stadthalle für die nächsten zwei Jahre wegen der geplanten Renovierung nicht zur Verfügung stehe, werde vermutlich mehr Besucher aus Göttingen nach Einbeck bringen. »Wir verstehen uns«, stellte der Geschäftsführer des Göttinger Symphonie Orchesters, Klaus Hoffmann, an die Einbecker gewandt fest. Aus dem Oberzentrum in die Region zu gehen, dazu müsse man die Entfernungen berücksichtigen.

Die Abos, die Einbecker bisher für Göttingen hätten, seien »an einer Hand« abzuzählen. Hier jedoch hätten die bisherigen Konzerte des Orchesters eine gute Resonanz gefunden, und das mache Mut zur Abo-Reihe und zu einem festen Spielplan in Einbeck. Mit der PS.Halle habe man einen Kooperationspartner gefunden, der das unterstütze. Man wolle den Standort mit hochwertige Orchestermusik weiter beleben.

Aber auch an Konzerte in Osterode und möglicherweise in Duderstadt sei gedacht. Stefan Langer, Leiter des Büros des Göttingern Orchesters, berichtete, dass das Programm bereits mit dem neuen Künstlerischen Leiter und Chefdirigenten, Dr. Nicholas Milton, dem Nachfolger von Christoph-Mathias Mueller, erarbeitet sei. Was könne man anbieten, was finde gute Akzeptanz?

Dabei habe man nutzen können, dass Milton gut vernetzt sei und hervorragende Solisten mitwirken würden. Beim Auftaktkonzert am 22. September ab 20 Uhr stehen Brahms’ Akademische Festouvertüre, Dvořáks Konzert für Violine und Orchester und Beethovens Symphonie Nummer 5 auf dem Programm. Nicholas Milton hat die Leitung, Daniel Müller-Schott spielt Violoncello.

Das zweite Konzert mit dem Titel »Romantisch« am 2. Dezember ab 20 Uhr hat die Ouvertüre zur Oper »Euryanthe« von Weber, Schumanns Konzert für Violine und Orchester sowie Mozarts Symphonie Nummer 40 auf dem Programm; Solist an der Violine ist Albrecht Menzel, die Leitung hat Mariusz Smolij, Chef des Symphonieorchesters aus Göttingens polnischer Partnerstadt Thorun.

Sehr interessant seien sicher auch die Länderschwerpunkte, kündigte Stefan Langer an: Bei »Kuba!« zeigt Sängerin, Gitarristin, Komponistin und Arrangeurin Milagros Piñera Ybaceta am 8. März ihr Können. Sie verbindet die verführerischen und temperamentvollen Rhythmen der Karibikinsel mit den klassischen Klängen eines Symphonieorchesters. Zu »Spanien!«, das am 9. April im Focus steht, erklingt ein abwechslungsreiches Programm, bei dem natürlich auch der Flamenco eine Rolle spielt. Mit dabei ist Andreas Germek als Gitarrist.

Bei »Russland!« kommt am 3. Mai die Balalaika zum Einsatz. Im Westen gilt sie als russisches Volksinstrument schlechthin, dabei kann sie auch als vollwertiges Konzertinstrument eingesetzt werden. Andrej Gorbatschow, der derzeit gefragteste Balalaikavirtuose, wird sie spielen. Die Leitung hat Daniel Spaw. Karten für die neue Abo-Konzertreihe gibt es einzeln oder im Paket ab dem 20. Juli unter anderem direkt im PS.SPEICHER sowie über das Reservix-Portal auch im Ladengeschäft der Einbecker Morgenpost.

Innerhalb der Abonnementsreihe ist ein Tausch mit Konzerten in Göttingen oder Osterode möglich, wo ein identisches Programm - mit Ausnahme des »Spanien!«-Konzerts - angeboten wird. Für Schüler und Studenten gibt es Ermäßigungen. Dass ein Orchester wie die Göttinger regelmäßig in Einbeck zu Gast sei, sei nicht selbstverständlich, sagte PS.SPEICHER-Pressesprecher Alexander Kloss.

Allerdings sei Einbeck auch Wunsch und Idee des Orchesters gewesen, berichtete der Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Lipski. Die Akustik in der PS.Halle sei ungewöhnlich, auch das habe überzeugt. Viele Konzertfreunde aus Alfeld oder Gronau würden zu Veranstaltungen nach Hannover fahren, nach Göttingen sei es ihnen dagegen zu weit. Einbeck könnte da auch unter diesem Gesichtspunkt ein guter Standort sein.ek

Schulsieger ermittelt

Sponsoren machen Graffiti-Bus möglich