Weg damit: Aktionsbündnis entfernt politische Aufkleber

Einbeck. Ein Zeichen gesetzt hat jetzt das Aktionsbündnis »Einbeck ist bunt«: An Straßenschildern, Laternenmasten oder Bänken wurden rechte Parolen und Aufkleber entfernt. Erst im Juli gab es Schmierereien am jüdischen Ehrenmal in der Bismarckstraße oder auf Bänken am Mühlenwall.

»Gerade von der neu gebildeten rechten ‘Kameradschaft Einbeck’ scheint besonderer Ehrgeiz darin aufgewendet zu werden, mit Schmierereien und Stickern Laternenpfähle, Bänke, Verteilerkästen oder Verkehrszeichen zu verunstalten«, hatte das Bündnis »Einbeck ist bunt« damals festgestellt und eine Aktion angekündigt.

Denn rechte Propaganda will das Bündnis nicht hinnehmen. Am vergangenen Sonnabend nun machten sich die Aktivisten daran, Hägerstraße, Hägermauer, Bismarck- und Reinserturmweg sowie die Wallanlagen von dem Schmutz zu befreien. Mit Schaber und Spachtel rückten sie den Aufklebern tatkräftig zuleibe oder knibbelten sie einfach weg.

Der Bauhof hatte sie zuvor mit Reinigungsmitteln und Leiter ausgestattet. Geht man mit offenen Augen durch die Stadt, sieht man die politischen Aufkleber überall: einfach mal gucken und wegmachen - zivilgesellschaftliches Handeln ist gefragt.sts

KSW Technik mit Neustart

»Mode ist mehr, als sich anzuziehen«