Arbeiter-Samariter-Bund hilft pragmatisch und schnell

Einbeck. Gemäß des Mottos »Wir helfen hier und jetzt« verteilte der Arbeiter-Samariter-Bund zum 130. Geburtstag bundesweit mehr als 2.500 Schlafsäcke und Hygienesets an Obdachlose, Notbedürftige. Im Landkreis Northeim übergab der ASB-Kreisverband Northeim/Osterode 40 Sets. Sie gingen in Northeim an den »Tagestreff Oase« der Diakonischen Gesellschaft Wohnen und Beraten sowie in Einbeck an die Arbeiterwohlfahrt und an »Neue Wege Neue Chancen«.

Sandra Engelking von der Öffentlichkeitsarbeit und Lars Gorgs, Leiter der Schnell-Einsatzgruppe, erklärten, dass man gern Institutionen und soziale Einrichtungen unterstütze, damit die Zuwendungen zielgerichtet den Personen zugutekommen, die sie dringend benötigen. Die AWO mit Julian Oppermann und Anja Friede mit »Neue Wege Neue Chancen« haben direkten Kontakt zu Hilfsbedürftigen und bieten zahlreiche Möglichkeiten zur Unterstützung.

»In unseren kleinen Städten ist die Obdachlosigkeit oder Bedürftigkeit manchmal nicht so offensichtlich. Da ist es gut und für uns selbstverständlich, mit anderen Hilfsorganisationen zusammenzuarbeiten«, sagte Gorgs.

Die strapazierfähigen Schlafsäcke der Firma High Peak sollen in der kalten Jahreszeit Menschen helfen und ihnen Wärme spenden. Ergänzt wird das Angebot durch praktische Hygienesets, die notwendige Utensilien wie Zahnbürste, Zahnpasta, Duschbad oder Rasierzeug enthalten. Schnell und pragmatisch helfen, das war schon vor 130 Jahren das Ansinnen des ASB, so Engelking, und es gelte auch in der heutigen Zeit.

Zwar gebe es vor Ort nicht so viele Obdachlose, acht seien in einer Wohnung in Einbeck untergebracht, einige Durchreisende tauchen immer wieder auf, erklärte Oppermann.

Eine gute Vernetzung zwischen den Hilfs- und Beratungsstellen existiere, man helfe gern – auch sozial­schwachen Personen und Familien. Bei Sandra Engelking und Lars Gorgs (links) bedankten sich vom AWO-Ortsverein (von links) Geschäftsführerin Kerstin Droste, Julian ­Oppermann und Vorsitzender Rolf Hojnatzki.mru

Weihnachtsmänner streiten für Gleichberechtigung