Bingo-Umweltstiftung fördert Kaiser-Friedrich-Turm

Einbeck. Die Niedersächsische Bingo-Umwelt-stiftung (NBU) fördert die Instandsetzung des Kaiser-Friedrich-Turms im Einbecker Stadtwald mit 10.000 Euro. »Der 1900 fertiggestellte Turm ist nicht nur aus Denkmalschutzgründen erhaltenswert, sondern auch als Ziel der Naherholung«, sagt Stiftungs-Geschäftsführer Karsten Behr.

Er verwies auf die Aussicht über den Stadtwald und die umgebende Landschaft, die der 24 Meter hohe Turm bietet. »Mit der Entscheidung der NBU ist der Förderverein des Kaiser-Friedrich-Turms seinem Ziel einen weiteren Schritt nähergekommen«, stellten Vereinsvorsitzender Joachim Dörge (rechts) und Stellvertreter Stefan Blohm fest. Der marode Turm erfordert eine gründliche Sanierung, bevor die Öffentlichkeit ihn wieder nutzen kann.

Rund 100 Mitglieder im Förderverein verfolgen das Ziel, dass er wieder begehbar und zu einem beliebten Anlaufpunkt für alle Generationen wird. Wegen baulicher Mängel wurde er vor einigen Jahren geschlossen, erinnerte Dörge. Über mehrere Jahrzehnte fungierte er als Kultur-, Naherholungs- und Aussichtspunkt, das soll er wieder werden. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung fördert Umwelt- und Naturschutzprojekte sowie Projekte zugunsten der Entwicklungszusammenarbeit und der Denkmalpflege. Die Stiftung finanziert sich aus der Glücksspielabgabe und vor allem aus Einnahmen der Bingo-Umweltlotterie.mru

Bänke haben Handlungsbedarf

Hören, riechen und sehen im Märchenwald