»Blutmond« war in der Region sehr gut zu sehen

Eimen. Dick und rot stand er am nächtlichen Himmel, der »Blutmond«, und Leser der Einbecker Morgenpost haben dieses Naturschauspiel mit der Kamera festgehalten. Reiner Biel aus Eimen hat der »EM« das Foto der totalen Mondfinsternis Verfügung gestellt.

Er ist am Montagmorgen extra früh um 5.20 Uhr aufgestanden und hat vom Balkon seines Hauses aus das Bild gemacht. Ebenfalls Frühaufsteher war Horst Bertram aus Einbeck, der von seinem Haus am Brahmsweg aus das Ende der Finsternis fotografiert hat.

Eine totale Mondfinsternis gab es von 5.41 bis 6.44 Uhr. Während der Vollmond im Kernschatten der Erde stand, schimmerte er rötlich. Sonne, Erde und Mond waren dabei genau in einer Linie. Zudem stand der Mond in dieser Nacht der Ede besonders nah, in geringer Höhe über dem Horizont erschien er deshalb größer als gewohnt.

Bei eisigem, aber klarem Wetter waren die Bedingungen bestens - gut, wer sie genutzt hat, denn erst Silvester 2028 wird in Deutschland ein ähnliches Schauspiel mit totaler Mondfinsternis zu sehen sein. Eine Teil-Mondfinsternis gibt es schon am 16. Juli 2019.oh

Betrug am Telefon ist Thema

DRK-Kreisverband vergrößert und stärkt sich