Seniorenrat

»Das Zauberwort ist Übung«

Einbecker Seniorenrat befasste sich mit »Fit im Alter« und Barrierefreiheit

Mit dem Projekt »Fit im Auto«, der Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden, laufenden Vorhaben und der Landes­seniorenkonferenz befasste sich jetzt der Einbecker Seniorenrat.

Einbeck. »Fit im Auto – Sicherheit und Mobilität für Senioren im Straßenverkehr« heißt eine bewährte Aktion in Niedersachsen, erklärte Lothar Dolle, stellvertretender Vorsitzende des Gremiums. Jetzt wird das Projekt auch in Einbeck durch Verkehrswacht Northeim-Einbeck, Seniorenrat Einbeck, der Lernwerkstatt vom PS.SPEICHER, Fahrlehrern sowie mit Ärzten, Juristen und dem Präventionsteam der Polizeiinspektion Northeim/Osterode angeboten. Ziel ist, auch im Alter das Bedürfnis nach Mobilität mit dem Wunsch nach Sicherheit und dem Erkennen der eigenen Grenzen in Einklang zu bringen. Aus dem Grund erfolgt nicht nur Theorievermittlung, es wird auch zum selber Erleben eingeladen. »Das Zauberwort heißt Übung«, sagte Dolle.

Die Senioren haben die Möglichkeit, das eigene Können hinter dem Steuer zu testen und gemeinsam mit Experten zu hinterfragen. Im Mittelpunkt der Veranstaltungen, die von speziell ausgebildeten Moderatoren wie Lothar Dolle über viereinhalb Stunden mit zwölf Personen pro Gruppe angeboten werden, stehen, welche neue Regeln zu beachten sind oder wie man sich im wachsenden Verkehrsaufkommen sicher fortbewegen kann.

Beim Fahrtraining mit einem Sicherheitstrainer können die Teilnehmer mit dem eigenen Auto sicheres Bremsen, Einparken, Wenden oder Rangieren üben. Die PS.Lernwerkstatt gibt Einblicke und Tipps, und sie vermittelt Wissenswertes zu technischen Neuerungen im Auto. In ihren Räumen, Hullerser Tor 5a, in Einbeck, bietet die Verkehrswacht Northeim-Einbeck verschiedene Termine jeweils sonnabends von 8 bis 12 Uhr an: am 2. Juni, 8. September und 6. Oktober, der am 21. April ist schon ausgebucht. Zusätzlich gibt es am Sonnabend, 23. Juni und am Dienstag, 9. Oktober, von 9 bis 12 Uhr Vorträge aus ärztlicher, juristischer und polizeilicher Sicht.

Informationen über Anmeldemodalitäten können interessierte Senioren einem Flyer entnehmen, der unter anderem beim Einbecker Seniorenrat zu erhalten ist, sowie bei Michael Beyer, Telefon 05561/1664, E-Mail mbeyer.einbeck@gemail.com, oder bei Lothar Dolle, Telefonnummer 05561/81774, E-Mail dolle-kreiensen@t-online.de. Auf weiter gut besuchte Durchgänge des Projekts freut Dolle sich.

Öffentlich zugängliche Gebäude auf ihre Barrierefreiheit zu überprüfen, damit haben Jürgen Herbst und Klaus Fröchtenicht begonnen. Schulen, Kindergärten, Kirchen oder Verwaltungs­gebäude werden unter anderem bewertet auf Zugang zu ihnen, Auffindbarkeit und Beschilderung, Parken und die Begehbarkeit im Gebäude.

Konzipiert wurde ein neuer Flyer des Seniorenrates, teilte Vorsitzender Hein-Peter Balshüsemann mit. Aus dem Fachausschuss Jugend, Familie und Soziales berichteten Balshüsemann und sein Nachfolger als hinzugewähltes Mitglied, Dieter Berlin. Moniert wurde, dass die neue Multifunktionshalle am Haus der Jugend keine eigenen Toiletten haben soll. Die nächsten WCs seien nur durch einen Gang im Nachbargebäude zu erreichen.

Gespräche mit Senioreneinrichtungen und Heimbeiräte kündigte Ernst-August Lühmann an. Von der Mitgliederversammlung der Landesseniorenräte berichteten Jürgen Herbst und Ilka Dirnberger. Sozialministerin Dr. Carola Riemann sprach dort unter anderem über Generationendialog, altersgerechtes Wohnen, Pflegekammer sowie den Bereich Gesundheit und Pflege.

Geplant sei, Landesstützpunkte einzurichten, die 35 Gesundheitsregionen besser zu vernetzen, die ärztliche Situation im ländlichen Raum zu verbessern oder vermehrt Patientenschutzbeauftragte zu installieren, berichtete Herbst. Eingegangen wurde auch auf die Themen Wohngeld, »Fit im Auto« und generationenfreundliches Einkaufen, mit denen sich auch der Einbecker Seniorenrat befasst.

Um Ziele und Projekte sowie Wünsche der Älteren noch mehr in die Öffentlichkeit zu rücken und um mit Menschen ins Gespräch zu kommen – bei »Frühling mittendrin« gelang dies erneut erfolgreich –, bietet der Seniorenrat Informationsstände am 26. Mai und 22. September auf dem Einbecker Marktplatz sowie am 23. Juni und 29. September in Kreiensen und Greene an.mru

Weder oben noch unten

Weder oben noch unten