»Der Schulz« und »Bernie« Bernhagen rockten den Hallenplan

Einbeck. Gerade hatte Marco »Bernie« Bernhagen ins Publikum gerufen »Are you ready for Rock’n Roll?«, da heulten die 12 Uhr-Sirenen und »Der Schulz« rief: »Man kann nicht sagen, wir hätten keinen Alarm gemacht in dieser Stadt!« Denn darum ging es auch bei der vierten Folge der Reihe »Alarmstufe Rot, Kulturelle Vielfalt erhalten«: aufmerksam zu machen auf die katastrophale Lage der freien Künstler und ihnen Möglichkeiten zum Auftritt zu geben. Dafür engagiert sich die StadtpARTie mit Unterstützern wie Einbeck Marketing, Sparkasse, Volksbank, »Kultur im Esel«, Musikschule Sommerfeld, die beim Equipment hilft sowie einer italienischen Wirtin für den Hunger danach.

Der Hallenplan war Sonnabendvormittag bereits zehn nach Elf sehr voll – aber in weitem Rund über den Platz, stehend. Rechnet man die Caféhausbesucher dazu, waren es bestimmt 100. Nicht nur junge Fans der Musikrichtung der Gruppe »Unzucht«, sondern auch reifere Herrschaften hörten den beiden Gitarristen gern zu und ließen sich mitziehen: immer wieder poetische Texte zu Liebe, aber auch Lieder, die klar Stellung bezogen wie »Die Wahren Asis«: »Er hat sein Leben lang geschuftet, Doppelschicht für’n Stück vom Glück. Als er mit 50 den Job verloren hat, ging sein Haus an die Bank zurück... .« Sogar »Alarmstufe Rot« sangen die zwei Singer-Songrocker.

»Schulz« erklärte auch noch einmal für sich und die Kollegen: »Wir kriegen keine Unterstützung, weil wir keine Betriebskosten haben – egal, was die Politik sagt, bei uns kommt nichts an.« Auch auf die Schwierigkeiten der Veranstaltungstechniker wies er hin, die sonst mit den Tourneen mitfahren. Beide Musiker stammen ursprünglich aus dem Harz, erzählte »Schulz«, aber bei ihm gibt es noch spanische Verbindungen, und so sang er noch ein spanisches Lied voll melancholischer Fröhlichkeit.

Die Zwei hatten vor 14 Tagen ihren letzten Live-Auftritt bei einem »Picknick« in Magdeburg. Am kommenden Sonnabend, 8. August, wird die Reihe auf dem Hallenplan fortgesetzt.des

Jetzt auch Neurochirurgie

Kein Überraschungskandidat

Beutel mit Hundekot entsorgt