Die Zeit im Weihnachtsdorf genießen

Gestern offizielle Eröffnung | Programm für alle Generationen | Geschenke vor Ort kaufen

Florian Geldmacher, Geschäftsführer von Einbeck Marketing, sein Sohn Cosmo und Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek sorgten für den leuchtenden Weihnachtsbaum. Nachdem Cosmo gebuzzert hatte, flammten die Kerzen auf.

Einbeck. Mit einem abwechslungsreichen Programm will das Einbecker Weihnachtsdorf auf dem Marktplatz die Einbecker und Gäste durch die kommende Adventszeit begleiten. Kunsthandwerk, Kirchenbude, Karussell und stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung und Tannenduft, Stockbahn und Glühwein warten auf Besucher – gerne vielleicht auch mal im Schnee. Mit guten Wünschen für eine besinnliche Adventszeit wurde das Weihnachtsdorf auf dem Marktplatz gestern offiziell eröffnet.

Florian Geldmacher, Geschäftsführer von Einbeck Marketing, freute sich, dass nach einem dreiviertel Jahr der Vorbereitung nun das Weihnachtsdorf eröffnet werden konnte. »Genießen Sie die Zeit im Einbecker Weihnachtsdorf«, forderte er die Gäste auf. Er dankte seinem Team und den Sponsoren für die Unterstützung – für ihn ist es das letzte Weihnachtsdorf, er verlässt Einbeck Marketing.

Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek unterstrich, dass man das »weihnachtliche Kribbeln« auf dem Marktplatz spüren könne, und inmitten der Buden, der Tannen und der Lichter soll dieses Gefühl verstärkt werden. Das Weihnachtsdorf sei für alle Generationen da, sagte sie.

Tagesaktuell wird das Programm im Weihnachtsdorf in der Einbecker Morgenpost angekündigt. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt täglich ab 11 Uhr, sonntags ab 13 Uhr. Verschiedene Musikensembles sorgen für den passenden Rahmen, Puppentheater wird die jüngeren Gäste begeistern, Weihnachtslieder werden erklingen, und am 23. Dezember wird es wieder richtig voll bei der Homecoming-Party mit DJ Stefan, die bis 23 Uhr dauert. Natürlich wird es auch das beliebte Kinderschminken geben, der Weihnachtsmann wird sechs Mal unterwegs sein, und die Preise vom Eulenfest-Gewinnspiel werden vergeben. Musik, Gedichte und mehr werden bei der Adventstürchen-Aktion serviert. Abendliche Weihnachtsführungen mit Abschluss am Glühweinstand lassen Einbecker Geschichte lebendig werden, auch das Bierdiplom ist in der Vorweihnachtszeit buchbar.

Gedacht wird auch an die Kinder: Im Einbecker Kinder- und Familienservicebüro werden Wunschzettel an den Weihnachtsmann gestaltet und in Richtung Himmelstür verschickt. Bei Märchenstunden und dem Basteln von kleinen Hexenhäusern und Laternen werden die Jüngeren auf das kommende Fest eingestimmt.

Die Kirchengemeinde organisiert an den Adventssonntagen stimmungsvolle Gottesdienste im Kerzenlicht und Wochenschlussandachten.

In den 21 Hütten und drei Wechselhütten wird Kunsthandwerkliches angeboten – von Puppenkleidung über Holzdekoration und Seifen bis hin zu Bienenkosmetik, Schafwoll-Produkten und Glasartikeln, Keksen und Kinderpunsch. Der Einzelhandel lockt mit längeren Öffnungszeiten in die Geschäfte – denn Geschenke wollen sorgfältig ausgewählt sein. Die Bürgermeisterin appellierte an die Gäste, Geschenke hier vor Ort zu kaufen – denn das stärke den Handel und sorge dafür, dass Aktionen wie die Weihnachtsbeleuchtung oder das Weihnachtsdorf umgesetzt werden können.

Wieder dabei in diesem Jahr sind auch die goldenen Weihnachtstaler. Man kann den Taler beim Großeinkauf in einem der teilnehmenden Einbecker Einzelhandelsgeschäfte oder im Weihnachtsdorf einlösen. Jeder Taler ist einen Euro wert.

Geöffnet ist das Weihnachtsdorf bis zum 29. Dezember, 24., 25. und 26. Dezember sind allerdings Ruhetage. Bürgermeister Michalek wünschte den Besuchern des Weihnachtsdorfes eine friedvolle Adventszeit.sts

Nichts für Feingeister

Ganz viel »Goldene Gans«

Der Blitz im Emblem