Diplome und Preise für eifrige Nachwuchs-Leser

Lese-Sommer der Stadtbibliothek Einbeck endet mit Abschlussparty für Seiten-Sammler und Julius-Club

Mit Spannung wurde zum Abschluss ­des Lese-Sommers die ­Vergabe der Lese-Diplome für die Seiten-Sammler und den ­Julius-Club erwartet.

Einbeck. Da haben die Seitensammler ihrem Namen alle Ehre gemacht, und auch der Julius-Club kann sich mit seiner Lese-Leistung sehen lassen. Die Stadtbibliothek Einbeck hat jetzt die Lese-Sommer-Statistik ausgewertet und die Ergebnisse bekanntgegeben. Zum Abschluss der Seiten-Sammler-Aktion und des Julius-Clubs wurden den Lesemeistern Diplome, Preise und Geschenke überreicht, verbunden mit einem bunten Fest im Stukenbrok-Park, direkt vor dem neuen Eingangsbereich der Bibliothek.

Ein Tennisnetz, ein großer »Twister«-Teppich für das beliebte Verrenkungs-Spiel, Pedalos, »Vier gewinnt«, Riesen-Legosteine: Mit einem Teil der Ladung des Spieleanhängers der Evangelischen Jugend Leine-Solling hat das Bibliotheksteam den Besuchern eine Freude gemacht. Dazu kamen Sitzsäcke im Grünen und eine Getränkebar. Die jungen Leserinnen und Leser konnte es sich nach getaner »Arbeit« bei der Abschlussparty richtig gutgehen lassen.

Mit dem Ende der Sommerferien hat Bibliotheks-Mitarbeiterin Maren Erwig, die die Nachwuchs-Leser betreut, die Statistik erstellt – und mit Spannung wurde die Bekanntgabe der Gewinner bei den Seiten-Sammlern, das sind die Lese-Anfänger im Grundschulalter, und beim Julius-Club, die Kinder und Jugendlichen zwischen elf und 14 Jahre, erwartet. In beiden Gruppen haben jeweils 51 Teilnehmer mitgemacht. Bei den Seiten-Sammlern haben 25 Jungen und 26 Mädchen 377 Bücher gelesen und bewertet. In der Summe waren das 38.477 Seiten. 39 Kinder haben mindestens 150 Seiten bewertet und ein Diplom erlangt. Aus der ersten Klasse hat Paul Hattenbach mit 1.696 Seiten gewonnen. In der zweiten Klasse lag Amelie Kolle mit 3.821 Seiten vorn. In Klasse 3 hat Mads Leopold Zacharias mit 1.814 Seiten gewonnen. Aus der vierten Klasse hat Mia Schrader mit 4.330 Seiten gewonnen, und sie wurde auch die Gesamtsiegerin bei den Seiten-Sammlern.

Beim Julius-Club sind 210 Bücher gelesen und bewertet worden. Hier haben sich 20 Jungen und 31 Mädchen beteiligt. Das Bibliotheks-Team konnte 28 »normale« Diplome an Teilnehmer vergeben, die mindestens zwei Bücher gelesen und bewertet haben. 21 Diplome gingen an Vielleser, die mindestens fünf ­Bücher gelesen und bewertet haben. Zudem sind sieben Kreativ-Diplome verliehen worden. Lesemeister wurde Malte Dahlmann, er kam mit 22 Büchern auf Platz 1; er war bereits Vorjahressieger bei den Seiten-Sammlern. Zweite wurde Norea Re mit 20 Büchern, und Ilia Wallbrecht kam mit 17 Büchern auf Platz 3. Die Diplome konnten die Kinder von im Kinder- und Jugendlesebereich gespannten Wäscheleinen »pflücken«.

Die Geschenke für die Seiten-Sammler wurden gesponsert vom Förderverein und durch eine gut gefüllte Lurch-Kasse, die beispielsweise auch bei der Ladies-Crime-Night gefüttert wurde. Bibliotheksleiterin Antje Bach blickte zurück auf die verschiedenen Aktionen der Seiten-Sammler, unter anderem den Besuch beim VCP Salzderhelden, als Lurche in der freien Natur gesucht wurden. Es wurden Lurche aus Pappmasché angemalt, die Kinder erlebten spannende Spiele als Werwölfchen, sie waren bei einem Comic-Workshop und beim »Tanzalarm« bei Angie Busskamp.

Die VGH-Stiftung und die Büchereizentrale Niedersachsen haben den Julius-Club gefördert. Auch hier gab es unglaublich witzige Werwölfe-Spiele, die Kinder sind Mario-Cart gefahren, sie haben ihre Kreativität unter Beweis gestellt und waren ebenfalls beim »Tanzalarm«. Das Ergebnis dieses Kurses haben einige Kinder im Rahmen der Abschlussparty zum Ausklang des Lese-Sommers ihren Mitlesern sowie Eltern und Geschwistern unter viel Beifall vorgestellt.

Die Seiten-Sammler als Projekt der Stadtbib-liothek Einbeck und des Fördervereins der Stadtbibliothek möchte schon Erstlesern die Freude am Lesen und am Entdecken von Literatur näherbringen und erhalten, egal, ob sie dicke Wälzer oder flotte Comics bevorzugen. Die Seiten-Sammler mit Leselurch Leopold als Maskottchen gibt es im zweiten Jahr. Dabei können auch schon Grundschulkinder mitmachen – ein großer Wunsch der Jüngeren, die es immer wieder bedauert haben, noch nicht beim Julius-Club einsteigen zu können. Während bei den Jüngeren Seite für Seite aus dem Bibliotheksbestand zählte, hatten die Älteren zudem 100 neue und spannende Bücher zur Verfügung, die eigens für die Aktion beschafft werden konnten.ek

Sessionseröffnung unter neuer Führung

Marke Einbeck wird aufgebaut