Erste Anzeichen einer Belebung sichtbar

Arbeitsmarkt: Arbeitslosenquote bei 5,9 Prozent | Ausbildungsmarkt noch in Bewegung

Einbeck. Um 59 auf 1.244 Personen verringert hat sich die Arbeitslosigkeit von April auf Mai in Einbeck. Das waren 242 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug im Mai 5,9 Prozent; vor einem Jahr belief sie sich auf 7,0 Prozent.

Dabei meldeten sich 185 Menschen arbeitslos, 92 weniger als vor einem Jahr und gleichzeitig beendeten 244 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+76). Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 1.060 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 461 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Ohne Job waren 714 Männer (-22) und 530 Frauen (-37). Darunter waren 108 15- bis 25-Jährige (+1), 455 50-Jährige und älter (-28), 562 Langzeitarbeitslose (-8), 68 Schwerbehinderte (-8) und 222 Ausländer (-18). Der Bestand an Arbeitsstellen ist im Mai um elf Stellen auf 394 gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat gab es 16 Arbeitsstellen weniger. Arbeitgeber meldeten im Mai 81 neue Arbeitsstellen, 52 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 294 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Abnahme von 159.

425 Menschen und damit 35 weniger als im April bezogen Leistungen der Arbeitsagentur. Arbeitslosengeld bekamen 241 Männer (-11) und 184 Frauen (-24). Das waren 40 15- bis 25-Jährige (+1), 199 50-Jährige und älter (-12), 65 Langzeitarbeitslose (+1), 30 Schwerbehinderte (-5) und 36 Ausländer (-6). Dabei meldeten sich 104 Personen arbeitslos, 62 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 128 Personen ihre Arbeitslosigkeit (+31).

Sozialleistungen bezogen 819 Menschen

(-24), darunter 473 Männer (-11) und 346 Frauen (-13). Von Hartz-IV lebten 68 15- bis 25-Jährige (-), 256 50-Jährige und älter (-16), 497 Langzeitarbeitslose (-9), 38 Schwerbehinderte (-3) und 186 Ausländer (-12).

In der Region Südniedersachsen endete der Monat Mai mit positiven Zeichen vom Arbeitsmarkt. Insgesamt waren im zurückliegenden Monat 13.873 Menschen arbeitslos gemeldet, 487 weniger als im April (-3,4 Prozent). Erfreulich ist insbesondere der deutliche Rückgang der Arbeitslosenzahlen gegenüber Mai 2020. Denn vor Jahresfrist waren 1.427 Menschen mehr (9,3 Prozent) bei der Agentur für Arbeit Göttingen und den Jobcentern der Region gemeldet. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 5,7 Prozent und liegt damit 0,6 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats.

Aufgrund der Corona-Krise bewegen sich die aktuellen Arbeitslosenzahlen zwar weiterhin deutlich über dem Vor-Corona-Niveau, doch erste Anzeichen einer Belebung sind sichtbar: So sind aktuell im Agenturbezirk Göttingen zwar rund 8 Prozent mehr Menschen arbeitslos als im Mai 2019. Die Zahl derjenigen, die aus der Arbeitslosigkeit heraus im zurückliegenden Monat eine neue Beschäftigung aufnehmen konnten, lag allerdings mit 946 Arbeitsaufnahmen auf dem Niveau vom Mai 2019. Darüber hinaus meldeten sich 173 Menschen weniger nach dem Verlust ihrer Beschäftigung arbeitslos als vor zwei Jahren.

Neben sinkenden Arbeitslosen- und steigenden Qualifizierungszahlen gibt es auch gute Nachrichten vom Stellenmarkt. Im zurückliegenden Monat meldeten Wirtschaft und Verwaltung 1.231 neue Arbeitsstellen bei der Arbeitsagentur, 113 mehr als vor Jahresfrist (10,1 Prozent). Damit lag die Nachfrage sogar leicht über dem Mai-Wert 2019. Der Bestand offener Stellen liegt derzeit bei 4.760, und damit 976 Offerten (25,8 Prozent) über dem Wert des Vorjahresmonats.

Die Auswirkungen des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 im Rahmen der Eindämmung der Corona-Pandemie brachten in den folgenden Monaten einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Region mit sich. Seit Juli 2020 entwickelt sich die Zahl der Arbeitslosen wieder entsprechend des üblichen saisonalen Verlaufs, allerdings auf deutlich höherem Niveau.

Endgültige Werte für die realisierte Kurzarbeit im Agenturbezirk liegen mittlerweile für den Monat November vor. Danach haben im Agenturbezirk Göttingen im November 1.636 Betriebe von konjunktureller Kurzarbeit Gebrauch gemacht. Von dieser beschäftigungssichernden Förderung profitierten 11.611 Beschäftigte.

Während des ersten Lockdowns, im April 2020, wurde mit 29.481 Kurzarbeitenden und 3.273 Betrieben in Kurzarbeit der bisher höchste Wert in der Corona-Krise erreicht.

Auf dem Ausbildungsmarkt ist noch vieles in Bewegung. Von den seit Oktober gemeldeten 1.842 Ausbildungsplatzbewerbern hatten Ende Mai 835 noch keine feste Zusage in der Tasche. Allerdings sind die Chancen auf einen Ausbildungsplatz nach wie vor gut, denn 1.335 der insgesamt seit Oktober gemeldeten 2.516 Ausbildungsstellen waren im zurückliegenden Monat noch nicht abschließend vergeben. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum stieg die Zahl der Ausbildungsplatzsuchenden um 38 (2,1 Prozent), die Zahl der Ausbildungsstellen liegt derzeit noch etwas unter dem Vorjahresangebot (1,4 Prozent).

Die Zahl der Arbeitslosen sank in den beiden zum Agenturbezirk Göttingen zählenden Landkreisen Göttingen und Northeim sowohl gegenüber April dieses Jahres als auch im Vergleich zum Mai 2020. Im Landkreis Northeim waren im zurückliegenden Monat 3.837 Menschen arbeitslos, 168 (4,2 Prozent) weniger als im April und 461 (10,7 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat. Die aktuelle Arbeitslosenquote beträgt 5,5 Prozent und liegt damit 0,6 Prozentpunkte unter dem Mai-Wert 2020. Im Landkreis Göttingen liegt die Arbeitslosenquote bei 5,9 Prozent und damit 0,5 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorjahresmonats. Insgesamt waren hier im Mai 10.036 Menschen arbeitslos gemeldet, 319 (3,1 Prozent) weniger als im April und 966 (8,8 Prozent) weniger als vor Jahresfrist.sts

Gelungener Konzert-Auftakt