Fahrraddemo für eine Verkehrswende

Einbeck. »Ich schmeiß mein Auto auf den Müll ... Dann hat die liebe Seele Ruh', und alle Leute schau'n mir staunend dabei zu. Ich schmeiß mein Auto auf den Müll. Und fahre lebenslänglich Rad und Bahn und Bus« – dieser Song von der Gruppe »Wise Guys« erklang Freitagmittag auf dem Marktplatz. Die Verkehrsinitiative Einbeck machte mit einer kleinen Fahrrad-Tour durch Einbeck und einer Kundgebung am Eulenspiegelbrunnen auf ihr Anliegen aufmerksam. Für eine Verkehrs­wende setze man sich ein, erklärte Tobi Rosswog. Der Öffentliche Personennahverkehr solle kostenfrei sein. Fahrradfahrern und  Fußgängern müsse man mehr Platz geben. Mit Zahlen wies er auf die Gefährlichkeit des Autoverkehrs hin.

Eine »Frechheit« sei es, dass 30 bis 40 Prozent des Stadt­verkehrs bedingt seien durch die Parkplatzsuche. Dass die Autos heute hochmodern seien, aber trotzdem kaum weniger Benzin verbrauchten, stellte Roswog in seiner Ansprache ebenfalls fest. Im nächsten Monat plant man eine »Kidical-Maess«. Die Initiative richtet sich an Kinder und Jugendliche, um diese für die Bedeutung sicherer Schulwege zu sensibilisieren. Dazu seien alle eingeladen von »0 bis 99 Jahre«, kündigte Sophie Schwerdtfeger an. Die Initiative »Bolle ­– Bunt Offen Lustig Lastenrad Einbeck« war auch dabei.des

Der eleganten und bedrohten Äsche helfen