Für die Zukunft gut aufgestellt

VR-Bank in Südniedersachsen: Geschäftsstelle in Edemissen umfassend umgebaut | Tag der offenen Tür

Guter Besuch beim Tag der offenen Tür: Vorstand Jens Ripke hieß zahlreiche interessierte Gäste in Edemissen willkommen.

Edemissen. Mit einem Tag der offenen Tür hat die VR-Bank in Südniedersachsen den Abschluss der Umgestaltung ihrer Geschäftsstelle in Edemissen gefeiert. Hier wurde in den vergangenen Monaten umfassend umgebaut. Mit dem Ergebnis sei das Institut jetzt für die Zukunft gut aufgestellt, hieß es zur Wiedereröffnung, die von einem Rahmenprogramm begleitet wurde.

Wenn man vorankommen wolle, müsse man anfangen, etwas zu verändern, zitierte Bankvorstandsmitglied Jens Ripke Mark Twain. Dieses Motto habe man sich für das Vorhaben zu Herzen genommen. So könne man jetzt eine grundlegende umgebaute Geschäftsstelle präsentieren, stellte er auch im Namen seines Vorstandskollegen Jürgen Freitag fest. Ein solches Projekt sei in der heutigen Zeit etwas Besonderes, und man freue sich, das feiern zu dürfen, zumal es überzeugend gelungen sei. Unter der Leitung von Planer Dirk Wiegmann habe man eine Punktlandung sowohl bei der Bauzeit als auch bei den Baukosten geschafft: »Das kann sich sehen lassen.« Und die Kunden würden die Begeisterung hoffentlich teilen.

Der Umbau, fuhr er fort, sei notwendig geworden, weil sich die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden geändert hätten. Darüber hinaus sei der Bau in die Jahre gekommen. Nun werde aber ein besonderes Raumgefühl erlebbar. Jeder Beratungsschritt sei besser nachvollziehbar, und auch künftigen Bedürfnisse werde man gerecht. So wäre es beispielsweise möglich, Experten digital zuzuschalten, um so auch komplexe Themenstellungen bearbeiten zu können. »Die Nähe zu Ihnen, den Kunden und Mitgliedern, bleibt aber«, versicherte er. Er würde sich freuen, wenn sie die Geschäftsstelle weiterhin gut annehmen würden. Ein wichtiges Kapital seien die Mitarbeiter: Sie würden die Region kennen. Mit dem Umbau bekenne sich die VR-Bank zur Region und zu Südniedersachsen. Der Kunde stehe im Mittelpunkt, und man lege Wert auf persönlichen Kontakt.

Den Mitarbeitern, aber auch den Kunden dankte er für ihr Verständnis während der Umbauzeit. Das seien für alle erschwerte Bedingungen gewesen. »Dafür großes Lob und Dank an Sie.« Jetzt seien die Schwierigkeiten aber vergessen. »Wir freuen uns über die neuen Räume.« Alles ändere sich, überall, dessen sei man sich bewusst. Der Strukturwandel im Bankenbereich gehe weiter, das Kundenverhalten ändere sich. Man sei mit der neuen Geschäftsstelle bereit, sich diesen Herausforderungen zu stellen mit einer Bank, die in diesem Jahr 125 Jahre alt werde.

Eigentlich würden Geschäftsstellen geschlossen, überlegte Dirk Wiegmann. Umso schöner sei es, dass man sie hier in Edemissen erhalten und modernisiert habe. Er beglückwünschte den Vorstand zur Entscheidung für Edemissen und dankte den Handwerkern für ihre gute Leistung, für Umsicht, Einsatz und Termintreue. Für die Mitarbeiter sei es nicht immer einfach gewesen, unter diesen Belastungen zu arbeiten.

Das Unternehmen habe sein Versprechen eingehalten, dafür bedankte sich Ortsbürgermeister Ulrich Vollmer. Es sei wichtig, die Zweigstelle hier haben. Wenn eine solche Einrichtung geschlossen werde, sei nichts mehr zu ändern, und das mache es schwierig für die Region. Das Gebäude, lobte er, sei gut geworden. Er hoffe, dass die Bank sowohl von Edemissern als auch von Kunden aus den umliegenden Orten gut angenommen werde.ek

Comic-Zeichner Seehagen spendet für Tafel

Gesundheit vs. Gesundheit