»Für unsere Kunden versetzen wir Berge«

Einbeck. Größer wird das Logistikzentrum des Einbecker Brauhauses in der Hansestraße. Vor rund 20 Jahren siedelte das Unternehmen es wegen Platzknappheit von der Innenstadt am Stadtrand an. Auf den 20.000 Quadratmetern kam man mit der Zeit auch an Kapazitätsgrenzen, teilte Martin Deutsch (Dritter von links) vom Vorstand mit. Angrenzende 5.500 Quadratmeter wurden zurückgekauft. Auf ihnen entsteht eine große Freifläche für Leer- und Vollgut.

Von dem aufsteigenden Gelände zwischen Hansestraße und B3 werden rund 1.000 Lastwagen mit Erde abgefahren, teilten Michael Lex (rechts) vom Ingenieur-Büro Ludwig & Partner und Andreas Koch (Vierter von rechts) von Firma Albert Koch KG mit. Archäologische Untersuchungen gab es schon. Ein Platz entsteht für 6.000 Paletten und 250.000 Bierkästen. Rund eine Million Euro investiert das Brauhaus in die Erweiterung. Aufgeteilt in mehrere Bauabschnitte ist die Fertigstellung bis Ende Mai oder Anfang Juni geplant.

Zwar gab es durch das Wetter einige Verzögerungen, doch liege man im Zeitplan, teilte Lex mit. »Für unsere Kunden versetzten wir Berge«, ergänzte Dorte Simon (Zweite von links), kaufmännische Leiterin der Brauerei und Geschäftsführerin der Hanse Service- und Logistik (HSL), einem Tochterunternehmen des Einbecker Brauhauses. Einerseits wird das Sortiment größer, ­andererseits übernimmt das Logistikzentrum auch vermehrt Aufträge von anderen Brauereien. Dafür werden Platz und Kontingente benötigt. Die Vergrößerung war dringend notwendig, ergänzte Ulrich Meiser (links), Leiter Recht, PR und Export, der Lager­flächenbedarf steigt. Dem stimmt auch Irina Bohne (Dritte von rechts) vom Einkauf zu. Zudem lockert man den Lastwagenverkehr mit einem Rundkurs auf.

Martin Deutsch bedankte sich bei allen Beteiligten wie der Stadt Einbeck um ­Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek (Zweite von rechts) für die gute Zusammenarbeit.mru

Der eleganten und bedrohten Äsche helfen