Gelungener Mix aus Show und Akrobatik

Varieté-Abend im Gutshof in Volksen | Applaus für die Darbietungen der Artisten

Clown Berti Balder und Strauß Helmut sorgten für Heiterkeit.

Einbeck. Auch wenn es donnerte und rundherum Regentropfen fielen - beim dritten Charles Knie Sommer-Varieté-Abend blieb es in Volksen trocken. Und so konnten die mehreren hundert Zuschauer ein unterhaltsames Show-Programm entspannt unter dem Himmelszelt erleben.

Mit Gegrilltem, frisch gezapftem Bier oder einem Aperol-Spritz an der Beachbar-Bar stimmten sich die Gäste auf die Varieté-Nacht ein, die bei Sonnenuntergang begann. Gute Stimmung herrschte am Tisch der Einbecker Morgenpost, an dem die Gewinner Sigrid und Fritz Kirchhof aus Markoldendorf, Cornelia und Bernd Schmidt aus Sievershausen und Sonja Döll sowie Argyri Schlott aus Kohnsen Platz genommen hatten.

Die Musik wurde lauter, und die Lichtanlage fuhr hoch: Rebecca Siemoneit-Barum führte charmant durch das Programm. Sie plauderte locker mit dem Publikum und unterhielt die Besucher mit einer eigenen Auswahl an Liedern, die zu diesem Abend passten.

Clown Berti Balder war für den Comedy-Part zuständig. Für den Popcorn-Trick mit der großen Straußenpuppe suchte er sich einen freiwilligen Helfer aus dem Publikum - und der musste immer wieder auf die Bühne, auch beim Limbo-Trick.

Jochen Krenzola samt Kakadu Dotti ließ Katzen und Tauben balancieren. Otilia Gasca aus Mexico balancierte und jonglierte auf dem Rücken liegend, und in luftige Höhen zog es Rachel-Belle Barum, Tochter von Rebecca Siemoneit-Barum, mit ihrer artistischen Käfig-Darbietung. Außerdem präsentierte die 20-Jährige noch eine Peitschen-Nummer.

Die Rollschuh-Artisten »Skating Ernestos« aus Italien zeigten Kunststücke auf kleiner Oberfläche, Igor Boutorine aus Russland war mit Hula-Hoop-Jonglage dabei. Höhepunkt waren die drei Messoudi-Brüder Yassin, Soffien und Karim, sie gehören seit vielen Jahren zu den anerkannt besten Handstand-Artisten der Welt, haben international unzählige Supertalent-Shows bestritten und waren einige Jahre mit dem Zirkus Charles Knie auf Tournee. Sie präsentierten nicht nur rasante Jonglage, bei der sie auch noch die Kleidung wechselten, sondern auch ihre atemberaubende Handstand-Akrobatik.

»Am Anfang planen wir eher klein, aber dann gefällt uns das so nicht und es wird immer größer und größer«, erklärt Sascha Melnjak den konzeptionellen Vorlauf des Sommer-Varieté. Damit meint er Bühne, Technik, Licht, Gastronomie und nicht zuletzt die Verpflichtung des großen Varieté-Ensembles, das am Ende elf Artistinnen und Artisten umfasst. »Es hat allen so viel Spaß gemacht«, so Sascha Melnjak, »den Artisten, dem Publikum und unserem ganzen Team vor und hinter den Theken, jetzt freuen wir uns auf die noch kommenden Abende am 22., 28. und 29. August, und dann machen wir ganz sicher im nächsten Jahr mit einem ganz neuen Sommer-Varieté-Programm weiter«.sts

Pauschale Verurteilungen sind falsch

Angeklagter räumt Taten ein