Bei Mitgliederversammlung

GfE und Bürgerliste unterstützen Dr. Claudius Weisensee

Einbeck. Gemeinsam für Einbeck (GfE) und Bürgerliste Kreiensen hatten Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek, Dirk Heitmüller und Dr. Claudius Weisensee eingeladen, sich persönlich sowie ihr Wahlprogramm im Rahmen der ges-trigen Mitgliederversammlung vorzustellen. Dankenswerterweise folgten alle drei Kandidaten der Einladung. Im Nachgang zu den jeweiligen Vorstellungen und Fragerunden entschieden sich die anwesenden Mitglieder der GfE und der Bürgerliste Kreiensen zunächst in einem offenen Wahlgang, einen Kandidaten zu unterstützen.

Danach wurde darüber abgestimmt, dass es vor den zwei angesetzten geheimen Wahlgängen keine Aussprache im Plenum geben soll. Die Mitglieder wollten sich bewusst ohne Einflussnahme der Fraktionen und des Vorstands entscheiden. Alle Kandidaten verließen die Mitgliederversammlung vor Beginn der Wahlgänge. In den Wahlgängen wurde Dr. Weisensee mit großer Mehrheit von den anwesenden Mitgliedern beider Wählergemeinschaften gewählt.

Der GfE-Vorsitzender Georg Folttmann bedankte sich bei den Kandidaten, sich einer Urwahl der Wählergemeinschaften gestellt zu haben. Besondere Anerkennung verdiene aber die Tatsache, dass man sich überhaupt um das Amt des Bürgermeisters der Stadt Einbeck bewerbe. In Zeiten stetig zunehmender unqualifizierter Angriffe – insbesondere in Onlinemedien – auf Kommunalpolitiker sei dies eine außerordentliche Belastung für die Kandidaten und ihre Familien. Dies verdiene den Respekt und eine hohe Wertschätzung der Einbecker Bürgerschaft.

Frank-Dieter Pfefferkorn, Vorsitzender der Bürgerliste Kreiensen, unterstrich, dass die Politik der Wählergemeinschaften auch künftig ausschließlich an der Sache orientiert ausgerichtet werde. Zu seiner Wahl gratulierten die Frak­tionsvorsitzenden der GfE, Udo Mattern, sowie der Bürgerliste Kreiensen, Frank-Dieter Pfefferkorn, dem Kandidaten Dr. Weisensee.oh

Pauschale Verurteilungen sind falsch

Angeklagter räumt Taten ein