Große Wertschätzung für Peter Volkmar

Polizeichef geht nach sieben Jahren an der Spitze der Einbecker Polizei in den Ruhestand

Die Kollegen des Polizeikommissariats haben Peter Volkmar als Chef sehr geschätzt, an seinem letzten Arbeitstag eskortierten sie ihn mit Motorrädern zu seinem Arbeitsplatz. Auf der Wache wurde er von allen Kollegen mit Applaus begrüßt.

Einbeck. Am Donnerstag wurde der Leiter des Polizeikommissariats Einbeck, Peter Volkmar, aufgrund der aktuellen Situation nur in kleiner Runde, im Polizeikommissariat Einbeck durch den Präsidenten der Polizeidirektion Göttingen, Uwe Lührig, verabschiedet. Volkmar führte das Kommissariat seit 2013 und wird nun in den Ruhestand versetzt.

»Mit Volkmar verabschieden wir einen Kommissariatsleiter wie aus dem Bilderbuch in den Ruhestand, der sich nie geschont hat und immer überall dort aushalf, wo Not am Mann war«, so Polizeipräsident Lührig. Volkmar verstand es dabei aufgrund seiner sozialen und kollegialen Art, gepaart mit seiner Kompetenz und Bürgernähe, sowohl zwischen der Bevölkerung und der Polizei, aber auch innerhalb der Polizei eine enge und vertraute Verbindung aufzubauen. Für seine Mitarbeiter stand seine Tür stets offen, und er setzte sich von ganzem Herzen für diese ein. »Insbesondere von der ausgeprägten menschlichen Kompetenz von Peter Volkmar bin ich zutiefst beeindruckt«, sagte Polizeipräsident Uwe Lührig. Er dankte ihm für die langjährige und versierte Tätigkeit innerhalb der Polizeidirektion Göttingen.

Die Mitarbeiter des Polizeikommissariats Einbeck schätzen Volkmars gelassene Art, bringen ihm große Wertschätzung entgegen. Auch perspektivisch habe er das Kommissariat gut aufgestellt, hieß es.

An seinem letzten Arbeitstag begleiteten sie ihren Chef von seinem Wohnort Hettensen mit Motorrädern nach Einbeck. Und dort warteten alle Mitarbeiter, um ihren Chef frühmorgens mit Applaus zu verabschieden. Volkmar bedankte sich für diesen netten Empfang und unterstrich, dass er eine »tolle Mannschaft« gehabt habe. Er habe gerne hier gearbeitet, sagte er.

Der Erste Polizeihauptkommissar begann 1976 seinen Dienst bei der Polizei. Sein Weg führte ihn nach der Landespolizeischule zur Bereitschaftspolizei Oldenburg und zur Polizei Hannover. Er wurde Ausbilder an der Landespolizeischule und bei der Bereitschaftspolizei, schloss das Studium zum gehobenen Dienst ab, wechselte nach Salzgitter und Göttingen, wo er Einsatzführer und Dienstabteilungsleiter war. 2006 wurde er Einsatz- und Streifendienstleiter in Hann.Münden, dann wechselte er zur Autobahnpolizei, bevor er Anfang Januar 2013 Leiter des Einbecker Polizeikommissariats wurde.

Die Einführung des neuen Polizeikommissariatleiters, Erster Kriminalhauptkommissar Frank Keller, übernahm ebenfalls der Polizeipräsident. »Herr Keller hat sich innerhalb der Polizeidirektion Göttingen bereits als sehr kompetente und fachliche Führungskraft langjährig bewiesen. Ich bin mir sicher, dass er die gute Arbeit von Herrn Volkmar fortführen wird«, hob Polizeipräsident Uwe Lührig hervor. Der neue Kommissariatsleiter ist 55 Jahre alt, seit fast 27 Jahren im Polizeidienst tätig und in Bodenwerder beheimatet. Keller war viele Jahre in verschiedenen Führungsfunktionen in ermittelnden Bereichen der Polizeiinspektion Hameln-Pyrmont/Holzminden, der Zentralen Kriminalinspektion Göttingen sowie der Polizeiinspektion Hildesheim tätig. Die feierliche Amtseinführung von Keller wird im Juni erfolgen, seinen Dienst in Einbeck tritt er zum 1, Juni an.ots/sts

Comic-Zeichner Seehagen spendet für Tafel

Gesundheit vs. Gesundheit