Historischer Markt

Schlachten, Gaukelei und Lagerleben

Einbeck. Viel zu bestaunen und probieren gab es am vergangenen Wochenende in den Einbecker Wallanlagen. Für authentisches Flair sorgen Marktleute, die mehr als reine Show boten, denn für sie scheint das Mittelaltergeschehen ein Lebensgefühl zu sein. Beim Historischen Markt in Einbeck ist die Verkleidung und das nachgespielte Leben für die Macher ein Hobby am Wochenende. Vieles ist selbst gemacht und dem historischem Original nachempfunden.

Am Freitagabend konnten die Einbecker erstmals die Zeitreise ins Mittelalter antreten und das Lagerleben am Krähengraben und im Offiziersgarten erleben.

Eröffnet wurde der Historische Markt mit einem Umzug am Sonnabend, bei dem die Akteure die letzten Unentschlossenen in der Stadt abholten. Geboten wurde in den Wallanlagen  ein Mittelaltermarkt, bei dem Ritter und Feuerschlucker, Marketender und Mägde, Gaukler und Quacksalber ihr »Unwesen« trieben.

An beiden Tagen waren mehrere Musikgruppen wie »Solus Noctus« oder »Gugelhupf« sowie Spielleute dabei, und mittelalterliche Handwerksstände zeigten, wie sich die Menschen vor hunderten von Jahren geholfen haben.

Diverse Händler boten ihre Waren feil - Gewandungen, Ritterausstattung für die kleinen Recken, Honig, Met, Schmuck, Kerzen, Felle sowie Süßwaren und mehr. Tavernen locken mit Dinkelflatschen, Fladen, Wild, Schwein, Beeren-Wein, Bier und allerlei Getränken aus alter Zeit. Zauberei, Tribaldance  und Tavernenspiel, Bogenschießen, Axtwerfen und Kinderschminken sowie ein Seil-Karussell sorgten für Unterhaltung.

Mit lauten Donnerschlägen angekündigt wurde die Schlacht im 30-jährigen Krieg vor Einbecks Stadttor. Da marschierten die Truppen am Krähengraben auf und lieferten sich mit den Einbeckern ein lautstarkes Gefecht, später wurden auch am Wassergraben die Waffen aufeinander gerichtet.

Pest- und Fackelumzug mit Feuershow tauchten das Lager spätabends in ganz besonderes Licht. Die authentisches Figuren aus längst vergangenen Zeiten, das außergewöhnliche Unterhaltungsprogramm und die Gefechte lockten auch in diesem Jahr wieder viele Besucher in die Wallanlagen.

Leider spielte das Wetter nicht so recht mit

Ingo Schnackenbeck, der zusammen mit den Landsknechten den Historischen Markt zum fünften Mal in Einbeck veranstaltet hat, betonte, wie gut es ihm hier in Einbeck gefalle. 27 Gruppen, zwei bis 40 Mann stark, hat er nach Einbeck geholt, dazu 20 Händler und vier Musikgruppen sowie diverse Gaukler.

Schnackenbeck freute sich über die vielen Zuschauer beim Historischen Markt »auf traumhaftem Gelände«. In den vergangenen Jahren  sei der Markt gewachsen, und das solle so weitergehen, kündigte er an.

Wirtschaft im Spiel erkundet

Förderschulen sollen Bestand haben

Beiträge nach Landesrecht