50 Jahre Jubel und Trubel

Rückblick auf fünf Jahrzehnte karnevalistische Tradition | Ehrungen

Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek übergab dem SKV-Sitzungspräsidenten Roland Hampel einen kleinen Scheck und übermittelte die besten Wünsche von Rat und Verwaltung.

Sülbeck. 50 Jahre ist der Sülbecker Karneval alt, und er befindet sich in seinen besten Jahren: Das wurde deutlich bei der Jubiläumsveranstaltung, zu der der im Jahre 1968 gegründete Verein am vergangenen Wochenende Ehemalige und Aktive, Förderer und Freunde einlud nach Sülbeck. »Über mangelndes Publikum können wir nicht klagen. Wir verzeichnen richtig viel Zulauf bei unserem Büttenabend in der Leinetal- Schule in Drüber und dem Umzug einen Tag später durch den Ort Sülbeck«, sagte Sitzungspräsident Roland Hampel.

Der Ursprung der Karnevalsaktivitäten in Sülbeck reiche bis weit vor dem Zweiten Weltkrieg zurück. Die Knechte und Mägde auf den Bauernhöfen trafen sich am Karnevalstag und zogen maskiert mit selbstgebauten Pappklappern durchs Dorf, um bei Bewohnern Wurst zu sammeln. Die Pappklappern dienten dazu, auf den Umzug aufmerksam zu machen, mit ihnen wurden auch Kinder und andere Leute im Gefolge dieses Zuges symbolisch verprügelt, während der Ziegenbock (das heutige Symbol im Wappen) die Leute »anbuffte «.

Am Abend wurde dann die gesammelte Wurst in vergnügter Runde verzehrt. Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg traf sich im Februar 1967 eine Gruppe Jugendlicher in Sülbeck. In dieser Gruppe entstand dann die Idee, einen eigenständigen Karnevalsverein zu gründen.

Das Ziel der Vereinsgründung wurde zielstrebig weiterverfolgt, und im Jahr 1968 wurde der Karnevalsverein SKV aus der Taufe gehoben. In den ersten Protokollen finden sich Hinweise, dass in der Sülbecker Bevölkerung die Meinung vorherrschte, ein Verein, der fast ausschließlich aus Jugendlichen bestehe, könne nicht von Dauer sein.

Heute, nach 50 närrischen Jahren, weiß man es besser. Der Büttenabend in den 1980er und 1990er Jahren fand noch beim »Esel« statt, die große Besucherzahl aber ließ die Verantwortlichen nach einer neuen Unterkunft suchen. 1999 verlagerte man den Büttenabend in die mit einer Bühne ausgestatteten Pausenhalle der Leinetal- Schule im Nachbarort Drüber. Die karnevalistische Stimmung lockte noch mehr Gäste und Besucher an.

In ihrem Grußwort übermittelte Einbecks Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek die besten Wünsche vom Rat und Verwaltung und betonte, dass der SKV Sülbeck seit vielen Jahren einen hohen Stellenwert im Ort habe. Anschließend überreichte sie dem Sitzungspräsidenten Hampel einen Scheck. Den Grußworten schloss sich Ortsbürgermeister Rolf Metje an und überreichte ebenfalls ein kleines Flachgeschenk.

Besonders viel Applaus erhielten im Anschluss Manfred Rimrodt, Herbert Klein und Reinhard Fleckenstein für ihre 50-jährige Mitgliedschaft. Sie erhielten alle drei ein kleines Präsent, verbunden mit viel Dank und Anerkennung des Elferrats.pk

Neuer Kreishandwerksmeister