Internationale Gemeinschaft pflegen

Rotary Club Einbeck-Northeim beim Jubiläum in Vriezenveen / Club Sangerhausen

Mit dem Motto 2010/2011 von Rotary Inter­na­tio­nal wird deutlich, dass die Pflege der Freund­schaft, auch über Grenzen hinaus, neben dem sozialen Engagement und dem Jugendaustausch unverändert einen hohen Stellenwert hat. Der hiesige Rotary Club hat nach dem Fall der un­glückseligen Mauer vor 20 Jahren spontan mit einem bemerkenswerten Hilfsprojekt ein Pflege­heim in Sangerhausen/Sachsen-Anhalt unterstützt. Diesem sozialen Projekt in Sangerhausen hat sich seinerzeit der befreundete niederlän­dische Rotary Club Vrizenveen angeschlossen.

Einbeck. Bereits im Juni 1990 machten sich über 60 Personen, davon die Hälfte Holländer, mit zwei Bussen auf den Weg nach Sangerhausen, um Einrichtungsgegenstände und Hilfs­mittel jeglicher Art den unter schwierigen räumlichen Verhältnissen in einem Pflegeheim untergebrachten mehr als 150 alten Menschen zu überbringen.

Diese beispielgebenden sozialen Aktivitäten führten dazu, dass unter Federführung des Rotary Club Einbeck-Northeim schon 1992 der Rotary Club Sangerhausen gegründet werden konnte.

Zwei Einbecker rotarische Freunde hatten kürzlich Gelegenheit, den Freunden aus Sangerhausen, vor allem auch den jüngeren Mitgliedern, die Entwicklung der letzten beiden Jahrzehnte aus Sicht des westdeutschen Gründungs­clubs zu schildern.

Die Thematik »Pflege der Freundschaft auch über die Grenzen hinaus« und »Von der niederländischen bis zur europäischen Identität« stand im Mittelpunkt der 40-jährigen Charterfeier des niederländischen Rotary Club Vriezenveen. Zur Jubiläumsveranstaltung weilten vom hiesigen Club 25 Personen in Holland. Die nunmehr seit 37 Jahren bestehenden freundschaftlichen Kontakte werden durch regelmäßige gegenseitige jährliche Besuche immer wieder mit partnerschaftlichem Leben erfüllt.

An dem letzten Treffen nahmen auch der englische Partnerclub Ingatestone teil, das hervorragend organisierte internationale Freundschaftsmeeting mit einem Festvortrag des bekannten holländischen Professors Hermann H. Pleij hinterließ bei allen Teilnehmern einen großartigen Eindruck. Nach den morgendlichen Zusammenkünften im Rathaus Twenterand in Vriezenveen traf man sich abends im altehrwürdigen historischen Schloss Engelenburg in Brümmen zum festlichen Dinner. Die Teilnehmer des ro­tarischen Festes waren sich einig, dass das ­Treffen zur Festigung und Vertiefung der seit Jahren bestehenden partnerschaftlichen Freundschaft beigetragen hat.oh

Erhalt der Schulstandorte

Regressansprüche mehrheitlich abgelehnt

Nichts für Feingeister

Ganz viel »Goldene Gans«