Alte Synagoge in Einbeck:

Kaffee-Treff im Nebengebäude und Mitgliederversammlung am 7. März

Ein weiterer Bauabschnitt ist beendet, und der Förderverein Alte Synagoge in Einbeck konnte viele Besucher »auf einen Kaffee« im jetzt sanierten Nebengebäude begrüßen, um die denkmalgerechte Sanierung des ehemaligen Stallgebäudes vorzustellen. Der Vorstand freut sich über die Möglichkeit, durch Küche und WCAnlagen das ehemalige Synagogen- Gebäude in der Baustraße in Zukunft noch besser als Ort der Begegnung und des offenen Dialogs nutzen zu können. Für insgesamt rund 165.000 Euro sind in enger Abstimmung mit der örtlichen Denkmalpflege auf einer Grundfläche von rund 30 Quadratmetern vier gut nutzbare Räume entstanden: eine Küche, ein Raum für zwei getrennte Toiletten, ein barrierearmes WC sowie ein Raum für einen Gasbrennwertkessel, der in Zukunft auch das Hauptgebäude mit versorgen wird.

Einbeck. Dafür sind die notwendigen Versorgungsleitungen (Wasser, Strom, Gas) von der Straße aus neu gelegt worden. Alle Räume haben einen Gussasphaltestrich-Fußboden auf einer Betonsohle erhalten. Die östliche Gie - belwand wurde komplett er neuert, hinter der Fach - werk-Fassade ist eine Holzrahmenwand mit Innendämmung eingezogen. Gefache mussten teilweise erneuert werden.

Neben Fenstern, Türen und den Sanitäranlagen (WC, barrierearmes WC) ist in dem Nebengebäude eine funktionelle Küche eingebaut worden, die für Veranstaltungen genutzt werden kann. Von den 165.000 Euro stammen rund 20.000 Euro von der Kultur- und Denkmalstiftung des Landkreises Northeim und rund 15.000 Euro von der Volksbank-Stiftung. Das Projekt wurde wesentlich mit rund 130.000 Euro durch Mittel des Städtebaulichen Denkmalschutzes im Fördergebiet Neustadt- Möncheplatz realisiert.

Für die Unterstützung ist der Vorstand allen Förderern sehr dankbar. Beteiligt waren ausschließlich heimische Handwerker: die Firmen Mattern, Markoldendorfer Holzbau, Tischlerei Papenberg (Bad Gandersheim), Malerbetrieb Saal (Kreiensen), Hoppert Heizungs- und Lüftungsbau, Elektro-Isemann sowie Küchen-Rosenthal. Ausführender Architekt war das Büro ssp Sander in Bad Gandersheim. Nach Abschluss des aktuellen Bauabschnitts steht bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins Alte Synagoge die Präsentation der Sanierung des Nebengebäudes im Mittelpunkt.

Das Treffen beginnt am kommenden Montag, 7. März, um 19.30 Uhr im Hotel »Panorama« in Einbeck. Außerdem stehen Wahlen des Vorstands auf der Tages - ordnung der Versammlung. Alle Mitglieder sind eingeladen teilzunehmen. Das ehemalige Synagogen- Gebäude in der Baustraße, das viele Jahrzehnte in Vergessenheit geraten war, wird vom Förderverein Alte Synagoge denkmalgerecht saniert. Der Verein möchte das Haus als Ort der lebendigen Begegnung nutzen, der Menschen verschiedener Kulturen, Religionen und Generationen zu einem offenen Dialog zusammen führt.ek



Jetzt anmelden!

Nachrichten direkt aus unserer Redaktion auf Ihr Smartphone. Immer top informiert per WhatsApp & Co:

WhatsApp

Legen Sie für unsere WhatsApp-Nummer einen Kontakt an. Im Anschluss senden Sie uns bitte eine WhatsApp-Nachricht mit dem Begriff Start.

Facebook-Messenger

Schicken Sie uns einfache eine Nachricht mit dem Begriff Start per Facebook-Messenger.

Telegram

Suchen Sie in der Telegram-App nach unserem Kontakt »EinbeckerMorgenpost_Bot«. Im Chatfenster klicken Sie auf Start und schon erhalte Sie unsere Nachrichten.

Insta

Installiere Sie auf Ihren Smartphone die Insta-App. Diese finden ist im AppStore für iOS oder für Android auf GooglePlay.

Im Anschluss aktivieren Sie einfach den Kanal »Einbecker Morgenpost« und erhalte ab sofort unsere News.