Betriebsausschuss Stadtentwässerung

Keine größeren Investitionen geplant

Größte Maßnahme ist die Erneuerung von Schmutzwasserkanälen in der Kernstadt

Die Finanzplanung bis 2014 und den Wirtschaftsplan 2011 nahmen die Mitglieder des Betriebsausschusses Stadtentwässerung jetzt zur Kenntnis. Keine größeren Investitionen und Unterhaltungsmaßnahmen sehe die Finanzplanung vor, stellte Geschäftsführer Horst Diercks fest.

Einbeck. Neben den laufenden betriebsbedingten Unterhaltungsmaßnahmen sind für das Jahr 2011 an der Abwasserreinigungsanlage in Einbeck die Dachsanierung des Rechengebäudes mit 20.000 Euro und die Blitzschutzerneuerung am Faulturm mit 11.000 Euro vorgesehen. Die Aufwendungen und Abschreibungen und Zinsen bleiben nahezu konstant. Bei den Abwassergebühren wurden die angepassten Abwassergebühren in Stroit und Naensen berücksichtigt. Als Unternehmensergebnis wurde ein Überschuss in Höhe von 345.740 Euro ausgewiesen.

Der Vermögensplan sieht für 2011 neben den Investitionen in Höhe von 696.000 Euro Schuldentilgungen in Höhe von 1,28 Millionen Euro vor. Das Abwasserbeseitigungskonzept wurde in den vergangenen Jahren in vollem Umfang umgesetzt. Der Investitionsbedarf des nächsten und der folgenden Jahre soll so gestaltet werden, dass die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen von Schmutz- und Regenwasserkanälen im Kernstadtgebiet sowie weitere kleine Maßnahmen im Bereich des Schmutz- und Regenwasserkanalbaus umgesetzt werden. Der Investitionsplan 2011 trägt diesen Vorgaben Rechnung.

Als größte Maßnahmen sind die Erneuerung von Kanälen  – vorwiegend Schmutzwasser – in der Kernstadt – Schützenstraße, Domeierstraße, Geiststraße, Breiter Stein, Hören, Oehlmannstraße und Trojestraße – mit einem Investitionsansatz von 283.000 Euro, die Trennung der Gebühren Regenwasser-Schmutzwasser mit 200.000 Euro und die Betonsanierung des Zulaufpumpwerks der zentralen Abwasserreinigungsanlage Einbeck mit 118.000 Euro hervorzuheben. Darüberhinaus sind Investitionen im Bereich der Ortskläranlagen Beeketal und Wenzen sowie im Bereich der Abwasserreinigung Einbeck  in einer Gesamthöhe von 19.000 Euro vorgesehen. Investitionen in Höhe von 76.000 Euro sind für Planungs- und außerordentliche Maßnahmen, die Herstellung von Hausanschlüssen und den Erwerb von Inventar geplant. Die erforderlichen Mittel in Höhe von 2,7 Millionen Euro sollen mit 1,6 Millionen Euro aus Abschreibungen, 0,8 Millionen Euro Fremddarlehn sowie aus Investitionszuschüssen, Kanalbaubeiträgen und dem Ergebnis aus dem Erfolgsplan bereitgestellt werden.

Der Wirtschaftsplan  der Stadtentwässerung für 2011 wird im Erfolgsplan in der Einnahme auf 5.669.100 Euro, in der Ausgabe auf 5.322.360 Euro festgesetzt, im Vermögensplan mit 2.715.000 Euro in der Einnahme und Ausgabe. Der Gesamtbetrag der Kreditaufnahmen im Vermögensplan wird auf 750.000 Euro festgeschrieben. Der Höchstbetrag, bis zu dem Kassenkredite im Haushaltsjahr 2011 in Anspruch genommen werden dürfen, wird auf eine Million Euro festgesetzt. Die Finanzplanung nahm der Ausschuss zur Kenntnis.

Die Kanalsanierung im Carl-Diem-Weg sei abgeschlossen, teilte Geschäftsführer Wolfgang Warnecke mit. sts

Bürgerbrunch diesmal im Garten