Kerkau-Frühstück mit vielen interessierten Gästen

Einbeck. Wenn das Autohaus Kerkau in Einbeck zum traditionellen Frühstück am Jahresanfang einlädt, dann steht dahinter ein seit Jahrzehnten gern und immer gut besuchter Termin: »Seit 1988 machen wir das inzwischen«, berichtete Geschäftsführer Michael Kerkau, »somit im 36. Jahr.

Nur während der Coronazeit war das nicht möglich.« Kaffee und Saft, Brezeln und bester Bäcker-Zuckerkuchen, frisch gebackene Waffeln mit Puderzucker oder Sahne, am Grillstand Brat- und Currywurst und Pommes – und dazu natürlich jede Menge Autos, die neuesten Modelle, aber auch interessante Gebrauchte, dafür steht das Honda-Frühstück. Gekommen waren Autofans aller Generationen, Stamm- und Neukunden, und immer wieder gab es nicht nur ein herzliches »Hallo«, sondern auch viele Informationen rund um Benziner, Hybrid- und natürlich ebenso Elektromobilität der neuesten Generation. Sie macht es beispielsweise möglich, innerhalb kurzer Zeit weitere 100 Kilometer Reichweite »aufzuladen«.

Das Kerkau-Team sorgte nicht nur an den Theken fürs leibliche Wohl der Frühstücksgäste, sondern stand auch für Fragen zu den Fahrzeugen bereit. Mal reinsetzen oder eine Probefahrt vereinbaren, das war möglich und wurde gut genutzt. Für die jüngsten Besucher war Harry Foht mit seinen kleinen Luftballon-Kunstwerken der Größte. Auf Wunsch zauberte er daraus zur Freude der Kinder und ihrer Eltern blitzschnell bunte Dinosaurier, Blumen, Hunde oder Schwerter. »Er macht die Kinder glücklich«, freute sich Michael Kerkau über diesen beliebten Gast, der bei Kerkau immer wieder für Unterhaltung sorgt. »Sehr zufrieden« sei er, bestätigte der Firmenchef, denn diesmal passte alles. Man habe ja, erinnerte er sich, über die Jahrzehnte schon viel erlebt: einen halben Meter Schnee ebenso wie anderes typisches Winterwetter. Da war der Sonnenschein, der die Gäste aus dem Haus und zu Kerkau lockte, genau der richtige Rahmen.ek

Der Finger ist ab und dann?

EU-Wahl: So wählte Bad Gandersheim